MotoGP in Misano: Pre-Events

MotoGP 2014

— 14.09.2014

Rossi triumphiert beim Heimspiel in Misano

Valentino Rossi gewinnt den Grand Prix von San Marino in Misano und feiert seinen ersten Saisonsieg - Marc Marquez stürzt und sammelt nur einen WM-Punkt

"The Doctor" ist zurück: Valentino Rossi hat in Misano seinen ersten MotoGP-Sieg seit mehr als einem Jahr eingefahren. Der neunmalige Weltmeister siegte vor seinem Yamaha-Teamkollegen Jorge Lorenzo, der sich bei der Wahl des Vorderreifens verzockte. Den dritten Platz belegte Dani Pedrosa (Honda). Weltmeister Marc Marquez stürzte und fuhr sein schlechtestes Ergebnis der Saison 2014 ein.

"Ich bin so glücklich, denn hier in Misano ist das vor all den Fans und meiner Familie und meinen Freunden etwas ganz Besonderes", freut sich Rossi, der erstmals seit 2009 wieder in Misano gewinnen konnte. Außerdem war es für "VR46" der erste Sieg überhaupt seit seinem Triumph in Assen im Juni 2013. Rossis Erfolg hatte sich bereits im vierten Training und im Warmup angedeutet, als er jeweils der Schnellste gewesen war.

"Gestern und heute Morgen war ich sehr stark, also wusste ich, dass ich um den Sieg kämpfen kann. Aber ich wusste, dass ich mit Dani, Jorge und Marc kämpfen musste. Also gab ich zu Beginn alles und ich wusste, dass ich eine gute Pace hatte. Es ist toll, nach mehr als einem Jahr wieder zu gewinnen. Mehr hätte ich mir heute nicht wünschen können", so der überglückliche Italiener.

Falscher Vorderreifen: Lorenzo verzockt sich

Beim Start verteidigte Lorenzo zunächst vor Rossi seine Pole-Position, während sich Marquez auf den dritten Platz nach vorne schob. Die drei Werkspiloten konnten dem Rest des Feldes sofort davonziehen. Schnell wurde allerdings deutlich, dass Lorenzo nicht mit seinen beiden Kontrahenten mithalten konnte. Es entwickelte sich ein Zweikampf zwischen Rossi und Marquez.

"Ich bin enttäuscht. Ich hatte zwar nicht erwartet, dass ich gewinnen würde, aber ich wollte zumindest etwas mehr kämpfen", sagt Lorenzo, der sich als einziger Pilot im gesamten Fahrerfeld für den harten Vorderreifen entschieden hatte. Ein Fehler, wie der Spanier selbst zugibt: "Ich hatte erwartet, dass ich 34.0 oder 33.9 fahren kann. Aber stattdessen war ich mit dem harten Vorderreifen langsamer."

"Wir waren die einzigen, die ihn verwendet haben. Gestern hatten wir ihn ausprobiert und ich hatte ein gutes Gefühl. Aber heute merkte ich bereits in der ersten Kurve, dass ich nicht viel Grip hatte", sagt Lorenzo, der sich trotzdem freut, "dass zwei Yamahas ganz vorne stehen, denn es ist lange her, dass wir das zuletzt geschafft haben." Der letzte Doppelerfolg liegt bereits mehr als ein Jahr zurück: 2013 siegte Lorenzo beim Saisonauftakt in Katar vor Rossi.

Marquez stürzt, Pedrosa wird Dritter

Diesen überraschenden Erfolg in Misano hatte Yamaha auch Marquez zu verdanken, der in Runde zehn hinter Rossi liegend in Kurve vier stürzte. Der amtierende Weltmeister konnte das Rennen nach seinem relativ harmlosen Sturz zwar fortsetzen, hatte anschließend allerdings mehr als eine Minute Rückstand und nahm das Rennen an Position 20 wieder auf. Am Ende wurde der Spanier für seinen Kampfgeist belohnt und nahm als 15. noch einen WM-Zähler mit.

Durch diesen Fehler war das Rennen quasi entschieden. Lorenzo konnte nicht mehr an Rossi heranfahren und überquerte die Ziellinie schließlich mit einem Rückstand von 1,578 Sekunden. Den dritten Platz sicherte sich dahinter Dani Pedrosa, der zwar bis zum Rennende von Andrea Dovizioso gejagt wurde, den Ducati-Piloten allerdings immer rund eine Sekunde hinter sich in Schach halten konnte.

"Es war nicht mein bestes Rennen, gleich die ersten beiden Kurven liefen nicht gut", berichtet Pedrosa und ergänzt: "Außerdem dauerte es etwas, bis ich an den Ducatis vorbeikam. Sie sind am Anfang immer stark. Aber auch später hatte ich kein gutes Gefühl. Ich rutschte vorne und hinten und es war nicht einfach. Ich gab einfach mein Bestes. Dovizioso ist bis zum Ende an mir drangeblieben, also wollte ich am Ende einfach das Podium nach Hause bringen."

Alle vier Ducatis in den Top 10

Zu Beginn des Rennens hatte Dovizioso hinter Andrea Iannone (Pramac-Ducati), der von Rang zwei gestartet war, festgesteckt. Nach einigen Runden musste Iannone seinen nächstjährigen Teamkollegen allerdings ziehen lassen, er wurde am Ende ungefährdeter Fünfter, da Pol Espargaro und Bradley Smith (beide Tech-3-Yamaha) die Pace der Ducatis nicht mitgehen konnten.

Die beiden belegten am Ende die Ränge sechs und sieben. Einen spannenden Kampf um Rang acht lieferten sich Aleix Espargaro (Forward-Yamaha) und Alvaro Bautista (Gresini-Honda). Lange Zeit sah es gut für Espargaro aus, doch in der letzten Runde stürzte der Spanier noch und ging so mit leeren Händen nach Hause. In der Weltmeisterschaft ist Bruder Pol nun wieder an ihm vorbeigezogen.

Bautista wurde dadurch Achter und feierte so sein bestes Ergebnis seit dem Rennen in Assen. Rang neun ging an Cal Crutchlow (Ducati), der sich nach seinem verkorksten Qualifying zumindest etwas rehabilitieren konnte. Yonny Hernandez sorgte als Zehnter dafür, dass alle vier Ducati-Piloten es in Misano in die Top 10 schafften. Der Test an gleicher Stelle wenige Wochen zuvor scheint sich also gelohnt zu haben.

Auch Bradl stürzt

Für Stefan Bradl (LCR-Honda) hat sich der Ausflug nach Misano dagegen nicht gelohnt. Der Deutsche war zwar gut unterwegs, stürzte allerdings in der achten Runde wieder einmal und ging so bereits zum fünften Mal in dieser Saison leer aus. Dafür schafften es mit Karel Abraham (Cardion), Hiroshi Aoyama (Aspar) und Scott Redding (Gresini) gleich drei Open-Hondas in die Punkte. Auch Alex de Angelis (Forward-Yamaha) nahm als 14. noch zwei Zähler mit.

Die Schlagzeilen bestimmte allerdings eindeutig Valentino Rossi. Durch seinen Sieg ist der Italiener nun der erste Pilot, der in seiner Grand-Prix-Karriere insgesamt mehr als 5000 Punkte gesammelt hat. Seine ersten Zähler hatte der heute 35-Jährige 1996 in Malaysia eingefahren. Auf dem Podium wurde der neunmalige Weltmeister von seinen Fans nach dem Rennen frenetisch gefeiert.

In der Weltmeisterschaft liegt Marquez trotz seines schlechtesten Saisonergebnisses mit 289 Punkten weiterhin deutlich in Führung, Dani Pedrosa rückte allerdings etwas heran und hat jetzt 215 Zähler auf dem Konto. Rossi liegt nur noch einen Punkt dahinter. Das nächste Rennen wird dann wieder ein Heimspiel für Marquez und Pedrosa sein: In zwei Wochen macht der MotoGP-Zirkus Halt in Alcaniz (Aragonien).

Fotoquelle: FGlaenzel

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.