MotoGP in Aragon: Pre-Events

MotoGP 2014

— 27.09.2014

Rossi: "Keine Chance gegen Honda"

Schadensbegrenzung in Aragon: Nachdem Valentino Rossi durch Q1 muss, schafft er es noch in die zweite Reihe - Schlechter Reifen bremst im Freien Training

Fr Valentino Rossi setzte sich das schwierige Wochenende im MotorLand Aragon (Spanien) auch am Samstag fort. Der Italiener verpasste im Freien Training als Elfter den direkten Einzug ins Q2 und musste in Q1 antreten. Am Ende rettete der Yamaha-Werksfahrer den sechsten Startplatz in der zweiten Reihe. Damit hat sich Rossi doch noch eine gute Ausgangsposition geschaffen. "Es war ein sehr schwieriger Tag. Wir wissen, dass wir hier Mhe haben", atmet der Misano-Sieger durch.

"Im Vergleich zu gestern haben wir etwas anderes ausprobiert. Das Vormittagstraining war schwierig. Als ich am Ende der Session einen neuen Reifen aufgezogen habe, hat er nicht funktioniert. Ich wre auch fast gestrzt. Deswegen habe ich leider nicht meine Rundenzeit verbessert und musste in Q1 antreten", schiebt Rossi die Schuld auf Bridgestone. "Das passiert zum Glck nicht oft. Mir ist es in diesem Jahr zum dritten Mal passiert. Wenn ein Reifen nicht funktioniert, dann ist schade, dass man ihn nicht tauschen kann. Man hat also einen Reifen weniger."

"Der Reifen funktionierte nicht, er kam nicht auf Temperatur." Auch sein Teamkollege Jorge Lorenzo meinte nach dem Qualifying, dass bei ihm ein Reifen nicht richtig funktionierte. Rossi sieht aber kein generelles Problem. "Ich bin mir sicher, dass auch Bridgestone im nchsten Jahr die beste Leistung geben wird, denn sie wollen sich mit einer guten Erinnerung aus der MotoGP verabschieden."

Der schlechte Reifen hatte auf Rossis Qualifyingtag groe Auswirkungen: "Ich hatte auch fr das vierte Training keinen guten Reifen. Trotzdem haben wir am Motorrad gearbeitet und etwas gefunden." In Q1 fuhr der Routinier zunchst mit dem harten Reifen, um in den Schlussminuten die weichere Mischung aufzuziehen. Mit der Bestzeit zog Rossi ins Q2 ein. "Meine Strategie war im Qualifying sehr gut."

"Mit dem Platz in der zweiten Reihe bin ich sehr zufrieden, wenn man bedenkt, dass ich in Q2 nur einen Reifen hatte. Das war nicht so schlecht. Wir haben zwar etwas gefunden, mssen uns aber noch weiter steigern. Die Modifikationen im Warmup werden sehr wichtig. Fr das Rennen mssen wir noch einen Fortschritt schaffen."

Allerdings glaubt Rossi nicht, dass er in Aragon erneut gewinnen kann: "Es gibt keine Chance, gegen Honda zu kmpfen. Nicht nur Marc, sondern auch Dani hat eine starke Pace. Es ist aber noch ein Platz auf dem Podium frei und es gibt viele Fahrer, die darum kmpfen knnen. Jorge, ich, Pol Espargaro und die Ducatis von Dovizioso und Iannone", zhlt Rossi seine Gegner im Kampf um Platz drei auf. "Es wird wichtig, dass wir uns steigern knnen, damit ich im Rennen mitkmpfen kann."

Yamaha hat in Aragon groe Schwierigkeiten, denn die M1 passt nicht zur Charakteristik der modernen Anlage. Obwohl das Werksteam im Frhling einen privaten Test veranstaltete, um besser gerstet zu sein, stellte sich das bisher nicht ein. "Mit einem normalen Reifen wre ich Sechster oder Siebter geworden und htte nicht in Q1 antreten mssen", ordnet Rossi die Konkurrenzfhigkeit ein.

"Ich bin aber nicht komplett berrascht, denn Yamaha hat in Aragon immer Mhe. Wir hofften, dass es nicht so schlimm sein wrde. Beim Test war es um 15 Grad heier und wir waren viel schneller. Mit diesen Reifen, bei denen die Flanken hrter sind, und den khleren Temperaturen, haben wir groe Mhe. Es ist aber erst Samstag, wir werden es morgen probieren."

Fotoquelle: FGlaenzel

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen