MotoGP in Aragon: Pre-Events

MotoGP 2014

— 29.09.2014

Aspar: Aoyama und Hayden in den Top 10

Hiroshi Aoyama beendet das Rennen in Aragon als bester Open-Honda-Pilot auf Platz acht - Nicky Hayden wird beim Comeback Neunter

Die MotoGP-Piloten mussten beim Grand Prix in Aragon das Risiko optimal dosieren, um bei den schwierigen Bedingungen keine Fehler zu machen. Den beiden Aspar-Piloten Hiroshi Aoyama und Nicky Hayden gelang das gut. Die Routiniers sicherten sich die Plätze acht und neun und waren damit die führenden Open-Honda-Piloten. Aoyama überquerte die Ziellinie mit 38 Sekunden Rückstand, Hayden lag 43 Sekunden zurück.

"Ich hatte ein gutes Gefühl und kämpfte mit Hernandez und Redding. Dann regnete es und ich machte mir Gedanken, wann es am besten ist, das Motorrad zu wechseln", berichtet Aoyama. "Ich blieb so lang wie möglich mit Slicks auf der Strecke. Nach dem Motorradwechsel lief es gut. Ich konnte meine Position halten. Ich freue mich sehr über Platz acht in Spanien. Es war ein wichtiges Rennen für mein Team"

Teamkollege Hayden feierte in Aragon sein Comeback. Zuletzt saß der US-Amerikaner am Sachsenring auf seiner Honda RCV1000R. "Ich war drei Monate außer Gefecht und holte mit einer umoperierten Hand einen neunten Platz. Damit muss ich zufrieden sein. Es sind wichtige Punkte, auch wenn es kein wahnsinnig tolles Ergebnis ist", bilanziert der ehemalige Ducati-Werkspilot.

"Schon beim Start war es etwas nass. Nach etwa zehn Runden wurde der Regen intensiver. Der Kurs ist ziemlich lang und hat viele blinde Kurven. Zudem geht es hoch und runter. Man wusste nie, wie die Bedingungen in der nächsten Runde sind. Am Ende der Gegengeraden greift man bei mehr als 300 km/h in die Bremse. Das ist nicht einfach, ist aber ein Teil des Rennsports", hält Hayden fest.

In Aragon verursachte die Handverletzung kaum Beschwerden. Doch für das anstehende Rennen in Motegi macht sich Hayden Sorgen. Der Kurs in Japan ist bekannt für die harten Bremszonen. "Es mussten die Regeln für diesen Kurs geändert werden, weil es so harte Bergab-Bremszonen gibt", betont Hayden und spielt die 340 Millimeter großen Bremsscheiben an, die in der Vergangenheit nur in Motegi zum Einsatz kamen. "Wir müssen abwarten, wie es läuft. Wir haben zwei weitere Wochen, um uns zu erholen."

Fotoquelle: Honda ProImages

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.