MotoGP in Sepang: Pre-Events

MotoGP 2014

— 26.10.2014

Rossi spekulierte in Sepang auf eine Siegchance

Valentino Rossi hatte gehofft, in Sepang seinen zweiten Saisonsieg in Serie einfahren zu können, doch am Ende war er gegen die Honda von Marc Marquez chancenlos

Valentino Rossi fährt seine beste MotoGP-Saison seit fünf Jahren. Der Italiener hat 2014 bereits zwei Siege und zwölf Plätze auf dem Podium eingefahren. Besser war er zuletzt in der Saison 2009, als er seinen neunten und bis heute letzten Titel holte. Durch seinen zweiten Platz in Sepang hat er nun in der Weltmeisterschaft zwölf Punkte Vorsprung vor Jorge Lorenzo und ist auf dem besten Weg, sich in Valencia zum Vize-Weltmeister zu krönen.

"Ich habe jetzt schon doppelt so viele Siege und Podien geholt wie im vergangenen Jahr", freut sich Rossi nach dem Großen Preis von Malaysia und ergänzt: "Ich bin Zweiter in der WM und habe zwölf Punkte Vorsprung vor Jorge. Aber ein Rennen gibt es noch und das ist sehr wichtig, denn in Valencia habe ich immer Probleme. Aber dieses Jahr will ich dort um das Podium kämpfen."

Über sein Podium in Sepang freut sich der Italiener besonders: "Es ist lange her, dass ich hier zuletzt auf dem Podium stand. Ich glaube, es war 2010. Das war schade, denn ich liebe diese Strecke. Im vergangenen Jahr war es sehr frustrierend, denn ich lag zehn Sekunden hinter der Spitze, obwohl es einer meiner besten Kurse ist. Der zweite Platz ist im Hinblick auf die Weltmeisterschaft wichtig."

"Wir hatten während des Wochenendes Probleme, das richtige Setup zu finden. Ich war im Training nie so stark und konnte nie 100 Prozent geben. Aber wir haben hart gearbeitet und konnten das Setup heute Morgen verbessern. Das Motorrad war im Rennen fantastisch, ich habe es sehr genossen. Zu Beginn habe ich nach einem guten Start mit Jorge gekämpft. Ich war etwas stärker und ging vorbei", berichtet Rossi.

"Marc war hinter mir, aber er war nicht besonders schnell. Also hatte ich mir eine kleine Siegchance ausgerechnet. Selbst als er mich überholte, konnte ich noch mithalten. Ich wollte mit ihm kämpfen, aber in den letzten Runden war er etwas stärker und hat gewonnen. Trotzdem ist es ein toller zweiter Platz", sagt Rossi und erklärt mit einem Augenzwinkern: "Marcs Strategie auf Phillip Island hat mir besser gefallen."

Dort war der Weltmeister gestürzt und hatte dadurch den Weg für Rossis Sieg geebnet. Warum Rossi in Malaysia am Ende nicht mehr mithalten konnte, erklärt er so: "Wenn die Reifen abbauen, dann verlieren die Hondas nur hinten Grip. Wir haben dann aber auch vorne Probleme und bekommen Chattering. Ich habe gesehen, dass auch Marc sich vor mir ziemlich stark bewegte, aber er konnte noch lenken." Dadurch hatte Rossi keine Möglichkeit mehr, den Spanier noch einmal zu attackieren.

Fotoquelle: Yamaha Motor Racing Srl

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.