Randy de Puniet freut sich darüber, noch einmal ein MotoGP-Rennen zu fahren

MotoGP 2014

— 06.11.2014

De Puniet heiß auf Comeback: "War etwas genervt"

Randy de Puniet steht in Valencia vor seinem Comeback und gleichzeitig vor seinem möglicherweise letzten Rennen in der MotoGP - Nächstes Jahr in der Superbike-WM

Nach einem Jahr Pause wird Randy de Puniet in die MotoGP zurückkehren. Der Franzose geht in Valencia mit Suzuki mit einer Wildcard an den Start. Das Ergebnis steht für ihn dabei gar nicht so sehr im Vordergrund, in erster Linie freut er sich darüber, noch einmal an einem MotoGP-Grand-Prix teilnehmen zu können. Es könnte für ihn sein letztes Rennen in der Königsklasse sein.

"Zunächst einmal freue ich mich, nach einem Jahr wieder hier zu sein", erklärt de Puniet am Donnerstag und ergänzt: "Ein Jahr ohne Racing ist gar nicht so einfach. Wir haben in diesem Jahr eine Menge gearbeitet und ich denke, dass es für mich und Suzuki ein schönes Geschenk ist, hier mit dabei zu sein. Ich will das Wochenende genießen und mein Bestes geben."

"Es ist schwierig, etwas zu erwarten, denn es ist das letzte Rennen des Jahres und für mich gleichzeitig das erste. Trotzdem freue ich mich, dass ich hier bin. Es könnte auch mein letztes MotoGP-Rennen sein, allerdings kann man nie wissen, was noch passieren wird", sagt der Franzose, der im kommenden Jahr in der Superbike-WM an den Start gehen wird: "Ich habe mich entschieden, bei Suzuki zu bleiben. Der Plan war die MotoGP, aber sie wollten auf zwei neue Fahrer setzen."

"Diese Wahl respektiere ich, also habe ich mit Suzuki gesprochen und dabei war auch die Superbike-WM eine Option. Ich denke, dass es im kommenden Jahr eine gute Wahl für mich ist. Ich werde außerdem gemeinsam mit Michelin das Motorrad weiterentwickeln. Für mich ist das eine gute Sache, denn ich behalte einen Fuß in der Tür und kann an der Superbike-WM teilnehmen", so de Puniet.

Vor seinem ersten MotoGP-Rennen nach einer einjährigen Abstinenz erklärt der Franzose: "Das Level ist sehr hoch. Ich habe mir alle Rennen im TV angesehen und dieser Kerl (Marc Marquez; Anm. d. Red.) war unglaublich. Die Show war fantastisch und ich war etwas genervt, dass ich es nur im TV sehen konnte."

"Trotzdem freue ich mich, dass ich jetzt dabei bin. Ich will mich verbessern und anschließend werden am Montag die neuen Piloten die Maschine übernehmen. Wir werden sehen, was sie damit anstellen können. Ich denke, wir haben einen guten Job gemacht. Es war kein einfaches Jahr, aber ich denke, dass sich dieses Motorrad noch stark verbessern kann."

Fotoquelle: FGlaenzel

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.