Jorge Martinez wurde in Jerez als FIM-Legende geehrt

MotoGP 2014

— 25.11.2014

Martinez prophezeit: Spanier werden noch dominanter

Bei der FIM-Gala in Jerez wird Jorge "Aspar" Martinez als Legende geehrt, spricht über den Motorradsport in Spanien und die Erfolge seiner Landsmänner

Am Wochenende wurden mehr als 30 Weltmeister bei der alljährlichen FIM-Gala geehrt. Neben Marc Marquez, Esteve "Tito" Rabat und Alex Marquez nahm auch Aspar-Teamchef Jorge Martinez einen Preis entgegen. Der viermalige Weltmeister erhielt die Ehre, in die FIM-Legenden aufgenommen zu werden. Im Interview spricht Martinez über die Ehrung und den Motorradsport in Spanien.

Frage: "Wie siehst du den Motorradsport in Spanien?"
Jorge Martinez: "Es wurden großartige Dinge erreicht. Unsere Fahrer dominieren alle Klassen in vielen Disziplinen. Ich bin überzeugt, dass dieser Trend noch stärker wird, weil viele Fahrer hervorgebracht werden. Das ist durch das herausragende Förderungssystem möglich, das wir in Spanien haben. Es gibt eine sehr vielversprechende Zukunft, was den Rennsport in Spanien angeht."

Frage: "Bist du stolz, welchen Stellenwert Spanien im Motorradsport hat?"
Martinez: "Natürlich bin ich stolz. Spanien ist eine weltweite Referenz, was den Motorsport angeht. Dafür muss man zuerst einmal der Dorna danken, den Rechteinhabern der MotoGP. Spanien ist das Land, in dem die meisten Grand Prix stattfinden - vier - und das viele weitere Strecken hat, auf denen man Spitzenveranstaltungen austragen könnte."

"Zudem wird die CEV im kommenden Jahr eine kleine Weltmeisterschaft. Die Serie ist zweifellos das Sprungbrett in die Weltmeisterschaft. Dann gibt es die spanischen Teams, wie das Aspar-Team, die in den vielen Jahren einen Unterschied ausgemacht haben. Ganz abgesehen von den beiden Jahren, in denen alle Titel an spanische Fahrer gingen. Ich bin sehr stolz mit dem, was wir erreicht haben in den vergangenen 20 Jahren."

Frage: "Fühlst du dich in irgendeiner Art und Weise verantwortlich für das Erreichte?"
Martinez: "Ich erachte es als sehr wichtig an, aus meiner gesamten Erfahrung, die ich in den vielen Jahren erhielt, die Zukunft aufzubauen. Ich war Fahrer, dann hatte ich eine Förderungsstätte in Valencia und danach wurde ich der Teamchef des Aspar-Teams. Ich wollte meine Erfahrung immer an die Fahrer weitergeben, mit denen ich arbeite, damit sie sich bestmöglich entwickeln können."

Frage: "Was bedeutet es dir, als FIM-Legende geehrt zu werden?"
Martinez: "Das zeigt mir, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Ich bin sehr stolz, dass ich mein Leben dem Motorradsport widmen und mich nachhaltig einbringen konnte - mit den vier WM-Titeln als Fahrer und den vier WM-Titeln als Teammanager. Es ist eine große Befriedigung, eine Legende des Motorradsports zu sein. Abgesehen von der Trophäe habe ich nach wie vor die Leidenschaft, weiterzumachen. Es ist immer schön, wenn die Bemühungen belohnt werden."

Fotoquelle: Aspar

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.