Kann Stefan Bradl die Leistungen von Vorgänger Aleix Espargaro erreichen?

MotoGP 2014

— 26.11.2014

Jarvis: "Charakteristik der Yamaha sollte Bradl liegen"

Die Yamaha-Verantwortlichen schauen gespannt auf Stefan Bradl und gehen davon aus, dass der Fahrstil des Deutschen gut zur Forward-Maschine passt

Nach zweieinhalb soliden Jahren wurde Stefan Bradl bei HRC im Sommer 2014 aufs Abstellgleis gestellt. In der Sommerpause nahm der ehemalige Moto2-Weltmeister ohne groes Zgern ein Angebot von Forward-Boss Giovanni Cuzari an und unterschrieb einen Vertrag fr die Saison 2015. Beim Nachsaisontest in Valencia sa Bradl erstmals auf der Open-Yamaha, kam aber nur wenig zum Fahren.

Der erste Eindruck beim Debt war positiv. Durch Regen und einen unntigen Kayaba-Test wurden die beiden Folgetage stark beeintrchtigt. Bradl konnte nicht weiter am Gefhl fr die Open-Yamaha arbeiten. Das holt der ehemalige LCR-Honda-Pilot diese Woche beim privaten Test in Jerez nach. Zusammen mit Teamkollege Loris Baz sammelt Bradl weitere Erfahrung, um sich mit einem guten Gefhl in die Winterpause zu verabschieden.

Bei Yamaha beobachtet man intensiv, was Bradl bei Forward macht. "Ich denke, die Charakteristik der Yamaha sollte Bradls Stil liegen. Wir sind gespannt, was die Fahrer mit den Open-Bikes anstellen", bemerkt Yamaha-Rennleiter Lin Jarvis. In der Saison 2014 dominierte Aleix Espargaro mit der Yamaha die Open-Wertung. Fr Bradl wird es nicht einfach, die Leistungen des Spaniers zu toppen.

"In diesem Jahr war unser Motorrad das konkurrenzfhigste Motorrad im Feld. Honda wird in der kommenden Saison nher dran sein, Ducati vermutlich auch", grbelt Jarvis, der spannende Duelle erwartet. "In der Open-Klasse wird es also enger, doch Stefan ist ein guter Fahrer und hat viele Jahre Erfahrung. Ich denke, er knnte ein guter Teamleader sein."

Fotoquelle: FGlaenzel

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung