MotoGP: Regenrennen in Le Mans

MotoGP: Regenrennen in Le Mans MotoGP: Regenrennen in Le Mans

MotoGP: Regenrennen in Le Mans

— 21.05.2007

Hofmann vor Rossi

Immer wieder schüttelt Alexander Hoffmann ungläubig den Kopf. Im Regen schnappt er sich sogar Valentino Rossi und wird Fünfter.

Nach völlig verpatzten Trainingsläufen kam der Regen während des Rennens der MotoGP-Klasse wie eine Erlösung für den Bochumer. "Es ist einfach nicht zu glauben. Ich hatte an dem Wochenende alles falsch gemacht und wollte eigentlich schon nach Hause fahren", beschrieb Hofmann seine Gefühlslage. Den Sieg holte sich erstmals in seiner Karriere der Australier Chris Vermeulen auf Suzuki.

Im Regen konnte selbst Valentino Rossi der Pace von Alexander Hofmann nichts entgegensetzen.

Als in der Startaufstellung die ersten Tropfen fielen, sprach er noch von einer völlig diffusen Lage. Dann aber begann der Regen, Hofmann wechselt als zweiter Fahrer auf Regenreifen und fand sofort seinen Rhythmus. "Irgendwann habe ich nichts mehr gesehen, mein Visier war nicht auf Nässe eingestellt", gestand der Ducati-Pilot. " Ich fand dann aber sehr schnell meinen Rythmus – und hätte es kaum besser treffen können." Als er dann auch noch Valentino Rossi überholte, war das beste WM-Ergebnis seiner Laufbahn perfekt.

So lief es in den kleinen Klassen

Auch das Ergebnis in der 125-ccm-Klasse kann sich aus deutscher Sicht sehen lassen. Sandro Cortese (Aprilia) kam als achter ins Ziel, profitierte aber auch noch von einer Zeitstrafe für den Spanier Pablo Nieto und wurde als 7. gewertet. Enttäuscht verabschiedete sich dagegen Dirk Heidolf aus Le Mans:. Das gesamte Rennen über lag er auf einem Punkte-Rang. In der letzten Runde leistete er sich dann einen Rutscher und überquerte auf dem undankbaren 16. Rang die Ziellinie.

Autor: Sven-Jörg Buslau

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.