Massenkarambolage nach Sandsturm

Nach Massenunfall auf der A19

— 11.04.2011

Acht Tote, 131 Verletzte

Die sichtbaren Folgen der Massenkarambolage auf der A19 bei Rostock sind nahezu beseitigt. Normalität will sich dennoch nicht einstellen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung.

(dpa/sk) Nach dem Horrorcrash auf der A19 nahe Rostock ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung und Körperverletzung. Experten der Prüforganisation Dekra sollten klären, "ob Autofahrer angesichts der Sandwand zu schnell oder zu unvorsichtig gefahren sind", sagte Staatsanwältin Maureen Wiechmann am Wochenende. Auf der Autobahn hatte sich am Freitag (8. April 2011) in einem Sandsturm die schwerste Massenkarambolage in Deutschland seit 20 Jahren ereignet. Acht Menschen starben. Unter den Toten sind drei Frauen und fünf Männer. 131 Menschen wurden verletzt, drei Tage nach dem Massencrash werden noch 16 Unfallopfer in Kliniken der Umgebung behandelt. Ein Mann liege in kritischem Zustand auf der Intensivstation in Güstrow, teilte das dortige KMG-Klinikum am Montag mit. Nach Angaben der Polizei war ein 34-jähriger Berliner jüngstes Todesopfer des Unfalls vom Freitag. Zu den Opfern gehöre eine 69-jährige Frau aus Sandersdorf-Brehna in Sachsen-Anhalt. Zwei Opfer kamen aus Nordbrandenburg, vier aus dem mittleren Mecklenburg. Insgesamt waren 300 Retter im Einsatz. Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) dankte ihnen für ihren "unheimlich schweren Einsatz".

Überblick: News auf autobild.de

Ein Auto ging in Flammen auf – der starke Wind hat das Feuer dann auf benachbarte Wagen übergreifen lassen.

Laut Polizei waren 82 Fahrzeuge in einer Sandwolke bei Sichtweiten unter zehn Metern ineinandergerast und teilweise in Brand geraten. Das Flammeninferno ging nach Angaben der Feuerwehr von nur einem Pkw aus. "Das war ein Auto, das stand mittendrin und brannte", sagte der Einsatzleiter der Feuerwehr, Hannes Möller. Der starke Wind habe das Feuer auf benachbarte Wagen übergreifen lassen. Bei dem Feuer brannten 40 Autos und vier Lastwagen aus, darunter auch ein Gefahrguttransporter, der im hinteren Abschnitt des Staus stand. Die Opfer seien in ihren Fahrzeugen bis zur Unkenntlichkeit verbrannt, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Rostock am Sonntag. Noch am Freitag waren fünf Fahrzeuge an der Unfallstelle bei Kavelstorf beschlagnahmt worden.

News und Tests: Alle Marken im Überblick

An der Unfallstelle gab es kein Tempolimit. Landesverkehrsminister Volker Schlotmann (SPD) verlangte eine Debatte über Geschwindigkeitsbegrenzungen, mit dem Ziel, solch folgenschwere Unglücke möglichst zu verhindern. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) lehnte eine allgemeine Geschwindigkeitbegrenzung auf Autobahnen aber ab. Ein solches Tempolimit werde es mit dem Minister nicht geben, bekräftigte sein Sprecher Sebastian Rudolph am Montag in Berlin. Man dürfe auch einen solch schlimmen Unfall nicht mit grundsätzlichen Themen vermischen. "Die Gesetze der Natur setzen einfach auch der Verkehrssicherheit Grenzen."

Die Umweltorganisation BUND machte die Agrarindustrie mitverantwortlich für den Sandsturm. Jahrelange Vernachlässigung der Bodenstruktur habe den Humusgehalt sinken lassen, zudem fehlten Hecken als Wind- und Staubbremsen. Der Bauernverband verwies hingegen auf die anhaltende Trockenheit. Dafür könne kein Landwirt etwas, sagte Landes-Bauernpräsident Rainer Tietböhl. Autobahnmeisterei und Meteorologen sprachen von einer "unglücklichen Verkettung von Zufällen". Die Aufräumarbeiten an der Unglücksstelle waren nach Angaben der Autobahnmeisterei am Sonntag weitgehend abgeschlossen. Nach Angaben der Autobahnmeisterei, sind die von den brennenden Autos angerichteten Straßenschäden vorläufig repariert worden.
 

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.