Fotostrecke: 10 Motorsport-Stars von morgen

Nachwuchs: Fotostrecke

— 13.04.2017

Schumi jr und 10 Stars von morgen

Mick Schumacher startet am Wochenende in Silverstone seine Formel-3-Karriere. Experten warnen vor zu hohen Erwartungen.

Der nächste Schritt ist der bisher wichtigste in der Karriere von Mick Schumacher (18): Die Formel-3-EM gilt als die derzeit bedeutendste Nachwuchsschule. Formel-1-Supertalent Max Verstappen (19) ist direkt aus der Formel 3 in die Formel 1 aufgestiegen, genau wie 2017 Lance Stroll (18/Williams). Und Michael Schumacher (48), 1989 Dritter der deutschen Formel 3, hat einst gesagt: „Das Fahrverhalten eines F3-Autos kommt dem eines Formel 1 am nächsten. Die Formel 3 hat mir daher am meisten gebracht."

Fotostrecke: 10 Motorsport-Stars von morgen



In der zweithöchsten Nachwuchskategorie kommen Rennwagen von Dallara zum Einsatz, Mercedes und Volkswagen liefern über 225 PS starke Zweiliter-Vierzylinder-Motoren. Das 19-köpfige Fahrerfeld besteht aus Formel-1-Stars von morgen. Allein: Jean Todt (71), derzeit FIA-Präsident und einst Ferrari-Teamchef von Michael Schumacher, warnt: „Mick ist ein wunderbarer Junge. Ich kann nur alle bitten: Setzt ihn nicht so sehr unter Druck.“

Maxi Günther startet 2017 in seine dritte Formel-3-Saison

Das Problem: Mick Schumacher steht 2017 vor einer Herkules-Aufgabe. Zwar fährt er bei Prema Power im Meisterteam der vergangenen fünf Jahre, aber seine drei Stallkollegen sind allesamt sehr erfahren. Der Oberstdorfer Maximilian Günther (19) geht schon in seine dritte Saison. 2016 wurde er Vizemeister. Und: Mit neuen Regeln wie reduzierten Testfahrten, Entwicklungsbeschränkungen und zusätzlichen Einheitsteilen soll die Prema-Power-Dominanz 2017 reduziert werden.
Lustige Fahrschulvideos mit Mick Schumacher: HIER

Mick Schumacher ist dennoch gespannt: „Mit der Formel 3 kommt der nächste Schritt. Der Wettkampf wird enger und härter, alles wird schwieriger, alles wird noch spannender.“ Sein Fazit nach den ersten Testfahrten in Budapest und Spielberg, die er nicht unter den Top 10 beenden konnte: „Beim Topspeed gibt es keinen großen Unterschied zur Formel 4. Aber der Kurvenspeed ist extrem hoch in der Formel 3.“

Sechs von zehn Formel-3-Events finden im Rahmen der DTM statt. Der neue DTM-Chef Gerhard Berger (57) sagt zu ABMS: „Ich schaue wegen meiner eigenen Vergangenheit mit Michael als Fahrerkollege auf die Entwicklung des Jungen, und falls notwendig bekommt er von mir jede Unterstützung, die er braucht.“

Autor: Michael Zeitler

Fotos: Mercedes

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung