Spektakuläre Motorsport-Unfälle

NASCAR: Boss verhaftet

US-Rennserie am Scheideweg?

Die NASCAR kämpft mit negativen Schlagzeilen. Sinkende Quoten, langweilige Rennen und jetzt auch noch ein verhafteter Boss. Die Hintergründe.
Da hilft auch die enge Verbindung zu US-Präsident Donald Trump nichts: Brian France wurde am Montagmorgen festgenommen. Nachdem er verhaltensauffällig gefahren ist, schlitterte er in eine Polizeikontrolle. Ein Alkoholtest ergab einen erhöhten Promille-Wert, ein Bluttest bestätigte den Konsum von Oxycodene, einem extremen Schmerzmittel. Weil France Widerstand leistete, wurde er festgenommen.

France wurde am Montag festgenommen

France übergab die Geschäftsführung von Amerikas populärster Rennserie vorübergehend seinem Onkel Jim France. Brian France führt die NASCAR in der dritten Generation seit 2003. Sein Opa Bill France senior war Mitbegründer der National Association for Stock Car Auto Racing im Jahr 1948. Schon damals waren viele Fahrer und Promoter zwielichtig, kamen aus der Alkoholschmuggler-Szene, den so genannten Bootleggers. Die transportierten in der Zeiten der Prohibition illegal gebrannten Alkohol von Ort zu Ort und frisierten dafür ihre Autos – zunächst um schneller zu sein als die Polizei, fuhren dann aber auch Rennen gegeneinander.
Es ist die Spitze des Eisbergs von negativen Schlagzeilen der NASCAR. Die Einschaltquoten gehen seit Jahren zurück, Regeländerungen haben wegen ihrer Komplexität Fans vor den Kopf gestoßen. Die meisten der sonst so actionreichen Rennen in diesem Jahr waren erstaunlich langweilig. Nur acht verschiedene Sieger vier Rennen vor dem Start der Playoffs, dem so genannten Chase, sind wenig für NASCAR-Verhältnisse.
Seit Monaten gibt es außerdem Gerüchte, dass die Familie France sich vom NASCAR-Imperium trennen und die Rennserie verkaufen will. Auch Titelsponsor Monster Energy will sich angeblich wieder zurückziehen.
Der bisher beste Mann 2018 ist Kyle Busch (Joe-Gibbs-Toyota). Er hat bisher sechs Rennen gewonnen, mehr als jeder andere und ist aktuell Tabellenführer. Die Meisterschaft wird aber erst im Chase entschieden. Dann werden alle Chase-Fahrer auf gleich viele Punkte gestellt, mit nur geringen Abweichungen dank Bonuspunkte durch Siege.  

Autor: Michael Zeitler

Fotos: Picture Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.