Toyota Camry NASCAR Red Bull

NASCAR: Toyota Camry Red Bull NASCAR: Toyota Camry Red Bull NASCAR: Toyota Camry Red Bull

NASCAR: Toyota Camry NASCAR Cup Race Car

— 17.05.2017

NASCAR-Bolide für kleines Geld

In den USA wurde ein originaler NASCAR-Toyota des Red-Bull-Teams von 2008 verkauft. Für einen erstaunlich überschaubaren Preis!

Brian Vickers fuhr den Wagen mit der Nummer 83 2008 in Sonoma bis auf Platz 14.

Man muss nicht reich sein, um sich den Traum vom Boliden aus der Lieblingsrennserie zu erfüllen. Zumindest nicht, wenn der Lieblingssport NASCAR heißt. Dann geht der Sammler-Traum schon für den Gegenwert eines VW Sharan in Erfüllung. So gerade in den USA geschehen, wo das Auktionshaus Auctions America einen 680 PS starken Toyota Camry Cup Racer von 2008 für 35.200 US-Dollar (umgerechnet knapp 32.000 Euro) an den Kunden gebracht hat. Der Wagen wurde laut Auctions America von 2008 bis 2012 vom Red-Bull-Team eingesetzt, zu Anfang mit Pilot Brian Vickers hinter dem Steuer. Der fuhr das Auto 2008 in Sonoma bis auf Platz 14 und in Watkins Glen auf Platz 18. Nachdem der Toyota sich 2012 in den Ruhestand verabschiedet hatte, wurde er restauriert und bei Klassiker-Veranstaltungen eingesetzt. Einziger Wermutstropfen für den neue Besitzer: keine Straßenzulassung!

SRT Viper trifft auf Corvette Z06

SRT Viper vs. Chevrolet Corvette Z06 SRT Viper vs. Chevrolet Corvette Z06 SRT Viper vs. Chevrolet Corvette Z06
Chevrolet: Alle Infos zur US-Marke
Anzeige

Reifen-Finder



NASCAR-Rennen: Beliebt und gefährlich

NASCAR ist ein brutal ehrlicher Sport

Das Fahren ist brutal ehrlich, auf jedem Meter leistet der Pilot Schwerstarbeit.

Für die Amis ist die Motorsport-Serie NASCAR ein Volkssport, Hunderttausende kommen zu den Rennen. Weil die Technik grobschlächtig, aber einheitlich ist: 5,9-Liter-Motor, V8. Die Leistung kommt ausschließlich aus Hubraum und Drehzahl. Der Nachteil: Lange halten die Motoren nicht. Oft ist nach einem Rennen schon Sense. ABS und Traktionskontrolle gibt es nicht. Der Fahrer allein entscheidet über Sieg oder Niederlage. Fahren ist Schwerstarbeit: Schon um die starre Dreischeibenkupplung mit 16 Zentimeter Durchmesser durchzudrücken, braucht man durchtrainierte Beine. Außerdem ist ein NASCAR-Auto nicht kurvenstabil. Die voll gesperrte Hinterachse macht es fast unmöglich, eine Ideallinie zu fahren.
Noch ein wilder US-Renner: Armin Schwarz' Trophy Truck

Höllenritt im 800-PS-Truck

Monster Energy Truck Monster Energy Truck Monster Energy Truck

Noch ein Höllenritt: 'Recoil 2' by BJ Baldwin

Vollgas für krebskranke Kinder

Chevy "Henriette" erfüllt kranken Kindern Wünsche und sammelt Geld für einen guten Zweck.

In Europa existieren nur ganz wenige NASCAR-Renner. Einen unterhält das "Eastside NASCAR Racing Team". Als Renntaxi fährt der "Henriette" getaufte Chevrolet Monte Carlo Supersport seit 2013 für den guten Zweck. Zum einen wird mit der Mitfahrt krebskranken Kindern ein Wunsch erfüllt, zum anderen kommen die Einnahmen zahlender Renntaxi-Passagiere dem Verein "Sonnenstrahl" zugute. Mehr über die kommenden Renneinsätze und freie Plätze unter www.nascar-hilft.de.
Motorsport: Infos bei AUTO BILD
Kraftstrotzende Ami-Schlitten bei AUTO BILD US CARS.

Toyota Camry NASCAR Cup Race Car Red Bull

NASCAR: Toyota Camry Red Bull NASCAR: Toyota Camry Red Bull NASCAR: Toyota Camry Red Bull

Autoren: Helene Schmidt,

Fotos: Stefan Beetz, Auctions America

Stichworte:

Musclecar Rennwagen

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung