Neste Rallye 2002

Neste Rallye 2002

— 12.08.2002

Hattrick in Finnland

Zum dritten Mal in Folge gewann Marcus Grönholm (Peugeot 206 WRC) die Neste Rallye in seiner finnischen Heimat.

Marcus Grönholm hat zum dritten Mal in Serie die Neste Rallye in seiner finnischen Heimat gewonnen und ist damit seinem zweiten WM-Titel nach 2000 ein großes Stück näher gekommen. Lehrgeld mussten dagegen die deutschen Starter bei der Generalprobe für den ersten WM-Lauf auf deutschem Boden (22. bis 25. August 2002) zahlen: Europameister Armin Kremer (Friedrichsruhe) war mit technischem Defekt am Ford Focus früh ausgefallen, der zweimalige deutsche Meister Armin Schwarz (Oberreichenbach) fuhr auf dem 13. Platz hinterher. Der Hyundai-Pilot hatte mit Beifahrer Manfred Hiemer (München) einen Rückstand von 8:08,2 Minuten auf Sieger Grönholm im Peugeot 206+.

Grönholm verwies beim dritten Saisonsieg nach 22 Prüfungen den amtierenden Weltmeister und Markenkollegen Richard Burns (England) mit 1:27,3 Minuten Vorsprung auf den zweiten Rang. Damit feierte Peugeot bereits den vierten Doppelerfolg in diesem Jahr. Dritter wurde der Norweger Petter Solberg (Subaru) vor dem spanischen Ex-Weltmeister Carlos Sainz (Ford). In der Gesamtwertung baute Grönholm die Führung nach neun von 14 WM-Läufen auf insgesamt 47 Punkte aus. Damit liegt der Finne schon 17 Zähler vor seinem schärfsten Verfolger Colin McRae (Schottland), der in Finnland zwei Prüfungen vor Schluss aufgeben musste, nachdem sein Ford Feuer gefangen hatte. Auf Position drei folgt Sainz (26) vor Burns (25). Im Marken-Klassement führt Peugeot mit 99 Punkten unangefochten vor Ford (74) und Subaru (40).

Motoraussetzer hatten Schwarz schon zu Beginn der ersten Etappe behindert. "Es fühlte sich so an, als liefe der Motor nur auf drei Zylindern", sagte der Deutsche: "Ich konnte die Zündkerzen nicht wechseln, denn uns fehlte das richtige Werkzeug." Für Kremer war die Rallye bereits am ersten Tag beendet. Auf der vierten Prüfung schied er mit Beifahrer Dieter Schneppenheim (Alpen) im Ford Focus RS WRC mit einem Hydraulikdefekt aus. "Nach einer harten Landung hinter einer der streckentypischen Sprungkuppen wurde der vordere Hilfsrahmen des Autos beschädigt", erklärte der Mecklenburger. "Dabei wurde eine Hydraulikleitung zwischen Motor und Lenkung eingequetscht. Es trat Öl aus, die Schaltung funktionierte nicht mehr und der sechste Gang blieb stecken." (sid)

Mehr Informationen zur Rallye bei Neste.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.