Neue Reifen aus Holland

Neue Reifen aus Holland

— 26.03.2003

Kieselerde statt Kohlenstoff

Niederländische Wissenschaftler tüfteln an neuen Reifen. Durch Gummi und Kieselerde soll sich der Rollwiderstand verringern.

Enschede (pte) Technologen der niederländischen Universität Twente haben eigenen Angaben zufolge einen neuen Autoreifen entwickelt, mit dem Autofahren weniger umweltschädlich wird.

Durch ein spezielles Gemisch aus Gummi und Kieselerde soll sich der Rollwiderstand verringern und damit auch der Benzinverbrauch, teilt die niederländische Organisation für wissenschaftliche Forschung (NWO) mit. Forscher unter der Leitung von Louis Reuvekamp von der Fakultät für Wissenschaft und Technologie ersetzten den typischerweise zur Verstärkung des Gummis verwendeten Kohlenstoff durch Kieselerde.

Damit sich die Kieselerde mit dem Gummi verbindet, setzten sie Organosilane ein – Siliziumverbindungen, die auch in der Kautschukindustrie zur Verbesserung der mechanischen Eigenschaften von Gummi und zur Erhaltung einer guten Haftfähigkeit verwendet werden. Organosilane haften auf beiden Grundmaterialien. Die ideale Verbindungs-Termperatur ermittelten sie experimentell. Demnach ist eine Temperatur von mindestens 130 Grad Celsius nötig, damit sich die Komponenten zum Reifen verbinden. 150 Grad Celsius dürfen nicht überschritten werden, da bei dieser Temperatur der Gummi für die Weiterverarbeitung zu hart wird.

Erst nach diesem Prozess wird dem Reifen der wesentliche Bestandteil Zinkoxid beigemengt. Bei einer zu frühen Beimischung verhindert die Substanz die Verbindung zwischen Gummi und Kieselerde. Laut Reuvekamp ist das neue Gummi-Gemisch auch als Werkstoff für eine Motoraufhängung geeignet. Ein entsprechendes Patent wurde bereits angemeldet.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.