Schummler und Sparer

Neue Verbrauchsnorm WLTP

Schluss mit Schummeln!

Aus NEFZ wird WLTP: Und das wurde auch Zeit, wie unsere Top Ten der größten Verbrauchs-Schummler zeigt! Dazu: die sparsamsten Autos aus sechs Klassen.
Umdenken ist angesagt. Erst mal allerdings nur auf dem Papier, nicht in der Realität. Ab dem 1. September dieses Jahres werden neu zugelassene Autos nämlich urplötzlich mehr verbrauchen. Zumindest laut Prospekt und Fahrzeugschein, nicht jedoch auf der Straße. Denn an den Autos ändert sich absolut nichts. Ihr Verbrauch wird ab diesem Stichtag aber nach einer anderen Norm geprüft. Wo seit 1992 der Neue Europäische Fahrzyklus (NEFZ) das Maß der Dinge war, gilt dann das Messverfahren WLTP (Worldwide Harmonized Light Vehicle Procedure).

Der Spitzenreiter der Schummler braucht über 64 Prozent mehr

Durstiger Hybride: Aus den versprochenen 5,1 Litern werden beim Toyota RAV4 8,1 Liter Testverbauch.

Von dem ehrgeizigen Ziel, weltweit gültig zu sein, bleibt inzwischen zwar im Wesentlichen Europa übrig. Die zweite Vorgabe, dichter an der Realität zu sein, wird jedoch erfüllt. Wurde auch Zeit, wie unsere Top Ten der größten Verbrauchs-Veräppler aus den letzten zwei Jahren AUTO BILD-Messarchiv eindrücklich belegen. Über 50 Prozent Abweichung zwischen NEFZ und unserem Testverbrauch machen klar, dass die bisherigen Rollenprüfstandswerte mit dem Alltag an unseren Tankstellen so viel zu tun haben wie RTL II mit einem Kultursender. Obwohl auch die WLTP-Werte auf der Rolle ermittelt werden, liegen sie deutlich dichter am tatsächlichen Verbrauch auf unseren Straßen, weil länger, schneller und insgesamt unter viel realistischeren Bedingungen gefahren wird (siehe Galerie).

Mit den realistischeren Verbrauchswerten wird es teuerer

Sparschwein: Ein Renault Twingo TCe 90 genehmigt sich im Testdurchschnitt 5,1 Liter auf 100 Kilometer.

Also Tusch, Beifall und alle lehnen sich zufrieden zurück? Nicht ganz! Denn WLTP macht künftig nicht nur den Weg zum Drei-Liter-Auto wieder ein Stückchen länger, das neue Verfahren kostet auch Geld. Zum einen die Hersteller, die derzeit die Rollenprüfstände der Republik zum Glühen bringen, weil nach der neuen Vorschrift ungleich mehr Varianten mit eigenen Messwerten auszustatten sind. Zum anderen wird jeder Neuwagenkäufer ab 1. September zur Kasse gebeten – und zwar vom Hauptzollamt. Steht der erhöhte WLTP-Wert erst mal im Fahrzeugschein, legt der Bund ihn natürlich auch für die Kfz-Steuer zugrunde. Im Klartext: Wenn der Nachbar sein neues Baby am 31.8.2018 zulässt, zahlt er weniger Steuern als Sie, wenn Sie das absolut identische Modell auch nur einen Tag später anmelden. Äh, umdenken, bitte! Und zwar vor allem im Finanzministerium.
In der Bildergalerie finden sie die Top Ten der schlimmsten Verbrauchsabweicher sowie die sparsamsten Autos in sechs Klassen im AUTO BILD-Test.

Fahrzyklen im Vergleich NEFZ WLTP
Gewicht Leergewicht plus 100 Kilo Leergewicht plus 100 Kilo plus Ausstattattung, keine Klimaanlage
Laufleistung weniger als 3000 km zwischen 300 und 15.000 km
Antriebsleistung durchschnittlich: 4,5 kW/5,4 PS maximal: 34 kW/46 PS durchschnittlich: 7 kW/9,5 PS maximal: 47 kW/45 PS
Standzeitanteil 25% 13%
Zykluslänge 11 km 23,25 km
km/h Durchschnitt 34 km/h 46 km/h
Vmax 120 km/h 131 km/h
Stopp-Phasen 14 9
Schaltung fixe Schaltpunkte fahrzeugspezifisch
Reifenprofiltiefe 50 bis 90 % 80 bis 100 %
Reifendruck nicht defininiert fahrzeugspezifisch
Außentemperatur 20° bis 30° C 23° C
Starttemperatur kalt kalt
Ladezustand der Batterie nicht definiert darf vor dem Zyklus nicht geladen werden
Straßentests nein ja
Fahrzeugklassen keine bis 22 W/kg, bis 34 W/kg, ab 34 W/kg*
*In der EU übliche Fahrzeuge gehören fast ausschließlich der Klasse drei an

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen