Neue Verkehrsschilder

Neue Verkehrsschilder

— 01.09.2009

Die neue Ordnung

Der deutsche Schilderwald wird gelichtet – und gleichzeitig aufgeforstet. Denn für die Reform der Straßenverkehrsordnung sind auch ein paar neue Verkehrszeichen nötig. Hier gibt's den Überblick.

Zum 1. September 2009 tritt die umfangreichste Reform der Straßenverkehrsordnung (StVO) seit 1971 in Kraft. Kernstück ist eine Rodung des Schilderwaldes, bei der einige Verkehrszeichen ausgemustert werden (autobild.de berichtete). Bis die Schilderaxt im Walde zuschlägt, wird es aber einige Zeit dauern, denn die Behörden nehmen sich zehn Jahre Zeit für den Abbau. Einige Änderungen der Reform wirken sich für die Verkehrsteilnehmer allerdings sofort aus. So soll die "neue" StVO den Fahrradverkehr attraktiver machen: Künftig dürfen auch Radwege an der linken Straßenseite befahren werden, wenn dies durch das Zeichen "Radverkehr frei" erlaubt ist. Autofahrer müssen beim Abbiegen deshalb vermehrt mit Radfahrern aus beiden Richtungen rechnen, bemerkt der ADAC.

Mehr Hilfen für Radfahrer und Inlineskater

Inline-Skater dürfen künftig nur dann abseits der Fußwege fahren, wenn es das neue Zusatzschild "Skaten" ausdrücklich zulässt.

Auch das Radfahren entgegen der Fahrtrichtung von Einbahnstraßen soll künftig erleichtert werden. Allerdings darf weiterhin nur dort geradelt werden, wo es durch ein Zusatzschild ausnahmsweise gestattet ist. Außerdem wird die Beförderung von bis zu zwei Kindern unter sieben Jahren in Fahrradanhängern ausdrücklich erlaubt. Ein neues Schild zeigt an, ob eine Sackgasse für Fußgänger und Radfahrer durchlässig ist. Ein Schutzstreifen für Radfahrer am rechten Fahrbahnrand darf zwar bei Bedarf von anderen Fahrzeugen überfahren werden. Neu ist aber, dass durch diese Markierung das Parken auf dem Schutzstreifen verboten ist. In Fahrradstraßen gilt ein Tempolimit von 30 km/h. Auch Inline-Skater sollen von der Neuregelung profitieren: Sie werden jetzt ausdrücklich in der StVO genannt und werden wie Fußgänger behandelt. Sie dürfen nur dann abseits der Fußwege fahren, wenn das neue Zusatzschild "Skaten" dies ausdrücklich zulässt.

Mit Anhänger ist die linke Spur tabu

Beschleunigungs- und Verzögerungsstreifen auf Autobahnen heißen künftig "Ein- und Ausfädelungsstreifen". Beim Einfädeln darf schneller gefahren werden als auf dem durchgehenden Fahrstreifen, beim Ausfädeln nur dann, wenn auf der durchgängigen Spur der Verkehr stockt. Auf dreispurigen Autobahnen ist der linke Fahrstreifen nicht nur für Lkw über 3,5 Tonnen, sondern für alle Kfz mit Anhänger tabu. An Bahnübergängen gilt ab sofort ein Überholverbot für alle Fahrzeuge, und zwar vom ersten Gefahrzeichen bis zum Überfahren der Gleise. Beschrankte und unbeschrankte Bahnübergänge werden in Zukunft einheitlich mit dem Verkehrszeichen angekündigt, das bisher für den unbeschrankten Bahnübergang stand. Sind künftig mobile Halteverbotsschilder montiert, überstimmen sie dauerhaft montierte Parkschildern und Markierungen.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.