Audi und VW: Motoren und Getriebe der Zukunft

Neue VW-Motoren und Getriebe: Wiener Motorensymposium 2015

— 12.05.2015

VW-Antriebe der Zukunft

VW stellt auf dem 36. Wiener Motorensymposium unter anderem ein 10-Gang-DSG, einen Super-Diesel mit E-Turbo und einen neuen V12 TSI mit 608 PS vor.

VW hat auf dem 36. Wiener Motorensymposium gleich mehrere Neuheiten aus dem Bereich der Motor- und Getriebeentwicklung vorgestellt. Nicht die wichtigste, aber wohl prestigeträchtigste Neuheit ist sicherlich der neue W12-TSI. Die Topmotorisierung in W-Bauart hat mittlerweile Tradition im VW-Konzern. Seit 13 Jahren nutzen diverse Modelle von Audi, Bentley und VW den einen W12-Motor.

900 Newtonmeter Drehmoment bei 10,8 Litern Verbrauch

Der neue W12-TSI debütiert als im neuen Bentley Bentayga, der auf der IAA 2015 präsentiert wird.

Um eine bessere Effizienz zu erreichen kombiniert das neue 6,0 Liter große Aggregat erstmals die FSI-Direkteinspritzung von Audi und die TMPI-Mehrpunkteinspritzung von Bentley. Dazu ist der Motor mit einer Twin-Scroll-Biturboaufladung versehen und verfügt neben einem Start-Stopp-System auch über eine Zylinderabschaltung. Die sechs Zylinder der linken Bank (in Fahrtrichtung) können im Teillastbereich abgeschaltet werden. Das Motormanagement übernehmen gleich zwei Steuergeräte, adaptive Motorlager sollen auch die letzten Vibrationen und Schwingungen des Motors beseitigen. VW wirbt für den neuen W12 als den "sparsamsten Zwölfzylindermotor im automobilen Luxussegment". Der CO2-Ausstoß soll weniger als 250 g/km im NEFZ-Normzyklus betragen. Das entspricht einem Benzinverbrauch von knapp 10,8 Litern pro 100 Kilometern. Dabei entwickelt der W12-Biturbo eine Leistung von 608 PS (bei 6000 U/min) und 900 Newtonmetern (zwischen 1500 und 4500 U/min). Je nach Fahrzeugmodell soll der Zwölfzylinder Beschleunigungswerte von weniger als vier Sekunden auf 100 km/h und Höchstgeschwindigkeiten von über 300 km/h ermöglichen. Als erstes wird der neue W12 im Bentley Bentayga auf der IAA 2015 debütieren.

VW-Neuheiten bis 2025

VW CUVe Illustration VW Tiguan Coupé Illustration VW Golf VIII Illustration
Luxus-SUV von Bentley: Das ist der Bentayga
Benziner sparsam wie ein Diesel: Neuer Audi A4 190-PS-TFSI

Dreizylinder mit 272 PS und einem Liter Hubraum

272 PS aus nur einem Liter Hubraum – diese hohe spezifische Leistung stellt VW in einem Dreizylinder-TSI mit E-Booster in Aussicht.

Im Bereich der Dreizylinder-Otto-Motoren gab Dr. Heinz-Jakob Neußer, Leiter der Konzern-Aggregate-Entwicklung, einen Ausblick auf einen "High-Performance-3-Zylinder-TSI. Auf Basis des EA211-Aggregates und "mit den Genen des Rallyesport-Motors aus dem Polo WRC" soll dieses Aggregat per Monoscroll-Turbolader und E-Booster aus nur einem Liter Hubraum 272 PS und 270 Newtonmeter Drehmoment erzeugen. Der Motor soll aufzeigen, dass das Ende des Downsizings noch nicht erreicht ist und kleine Dreizylinder künftig auch als Antrieb für stärkere Modelle jenseits von Up und Polo infrage kommen.

10-Gang-DSG, neuer Power-Diesel und mehr Hybride

Das Doppelkupplungsgetriebe mit zehn Schaltstufen dürfte 2016 auf den Markt kommen.

Zu den weiteren Antriebs-Neuheiten gehört auch ein neues Doppelkupplungsgetriebe mit zehn Gängen. Die enorme Spreizung der Fahrstufen soll sowohl die Dynamik als auch die Effizienz steigern. Das Getriebe verkraftet mehr als 500 Newtonmeter Drehmoment und kommt künftig auch in stark motorisierten Autos wie dem Passat BiTDI mit 240 PS zum Einsatz. Von dem Power-Diesel wird es übrigens noch eine kräftigere Ausbaustufe geben: 100 Kilowatt und 275 Newtonmeter pro Liter Hubraum hat VW anvisiert. Macht also 272 PS und 550 Newtonmeter bei dem 2,0 Liter großen Biturbo, der zusätzlich einen dritten elektrischen Lader nutzen wird. Der "Electric Booster" soll künftig in weiteren VW-Motoren arbeiten, darunter auch in einem neuen Erdgasmotor. Der 1,4 Liter große TGI soll es auf 150 PS Leistung bringen.
Tschüss Turboloch: Audi RS 5 TDI Concept

Mit dem Cross Coupé GTE zeigte VW die Studie eines aufregenden Hybrid-SUVs.

Und die Hybridisierung ist ein großes Zukunftsthema bei VW. Bei der sogenannten "Breitenhybridisierung" geht es um Mild-Hybrid-Konzepte, die künftig in vielen Modellen zum Einsatz kommen sollen. Hier geht es etwa um Technologien, die das komplette Abschalten des Motors in Freilauf-Phasen während der Fahrt ermöglichen (emissionsfreies Segeln). Außerdem kommt mit dem Passat GTE Mitte 2015 ein Plug-in-Hybrid mit etwa 50 Kilometer Elektro-Reichweite. Die Gesamtreichweite gibt VW mit 1000 Kilometern an. Mit Verweis auf die Studie Cross Coupe GTE deutet VW an, dass man auch über leistungsstärkere und emotionalere Hybride nachdenkt. Wer jetzt ein teilelektrifiziertes Topmodell des kommenden Tiguan Coupés (ab 2016) im Sinn hat, liegt vielleicht nicht falsch.

Audi und VW: Motoren und Getriebe der Zukunft


Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.