Neues für 2007

Wichtiges für 2007 Wichtiges für 2007

Neues für 2007

— 21.12.2006

Autofahrer zahlen drauf

Traditionell bringt das neue Jahr viele Änderungen für Autofahrer. 2007 gehen die vor allem ins Geld. Hier ein Überblick – und alle wichtigen Termine.

Damit Sie auch im neuen Jahr wissen, wie der Hase läuft, hat AUTO BILD Ihnen eine Übersicht über die wichtigsten Änderungen in 2007 aufgestellt. Vom Knöllchen im Ausland über den Wegfall des Führerscheintourismus bis zur Kürzung der Pendlerpauschale – hier gibt's alle Infos.

Mehrwertsteuer und Entfernungspauschale

Mehrwertsteuer rauf: Autos, Sprit, Versicherung – alles wird teurer.

• Die Erhöhung der Mehrwertsteuer um drei Prozentpunkte auf 19 Prozent verteuert den Autokauf, die Kraftstoffpreise, die Versicherungsprämien sowie die Wartungskosten. Ein Neuwagen für 25.000 Euro etwa kostet dann rund 650 Euro mehr. Der Liter Super wird rund drei Cent teurer. • Die Zwangsbeimischung von Biokraftstoffen bei Diesel und Benzin wird die Preise zusätzlich um bis zu vier Cent pro Liter hochtreiben. • Die Kürzung der Entfernungspauschale trifft die Pendler: Die 30 Cent pro Entfernungskilometer kann der Autofahrer künftig erst ab einer Entfernung von 21 Kilometern zwischen Wohnung und Arbeitsstätte geltend machen. Damit können Pendler im Jahr rund 1350 Euro weniger absetzen. Das macht bei einem Steuersatz von beispielsweise 30 Prozent eine Mehrbelastung von 405 Euro. Für die Steuererklärung 2006 dürfen die 30 Cent aber noch ab dem ersten Kilometer abgesetzt werden.

Partikelfilter und Auslandsknöllchen

• Bei der Nachrüstung von Diesel-Pkw mit einem Rußpartikelfilter wird es ab April eine Förderung von 330 Euro geben. Diese Förderung wird wahrscheinlich über einen Steuerfreibetrag gewährt. Die Förderung sollen auch die erhalten, die bereits 2006 ihren Diesel nachgerüstet haben. Zurzeit können die Finanzämter aber noch keine konkreten Auskünfte dazu geben. Wer nicht nachrüstet, zahlt ab April 2007 einen Steuerzuschlag von 1,20 Euro pro 100 Kubikzentimeter Hubraum. Das gilt auch für Diesel mit der Norm Euro 4. • Im März 2007 tritt die Plakettenverordnung in Kraft. Kraftfahrzeuge werden entsprechend ihrer Schadstoffgruppe mit verschiedenfarbigen Plaketten gekennzeichnet. In ausgewiesenen regionalen Umweltzonen können dann für Autos Fahrverbote gemäß ihres Schadstoffausstoßes verhängt werden. • Die lange diskutierte europaweite Vollstreckung von Auslandsknöllchen über 70 Euro soll 2007 kommen. • Eine neue Haftpflicht-Richtlinie soll ab Juni 2007 den Schadenersatz für Opfer von Unfallflucht verbessern.

Führerscheintourismus und H-Kennzeichen

Ab 1. März 2007 gelten neue Regeln fürs Erteilen von H-Kennzeichen.

• Für Fahranfänger am Steuer soll unabhängig vom Alter ab Sommer 2007 ein zweijähriges absolutes Alkoholverbot gelten. • Im Sommer 2007 wird dem Führerscheintourismus insbesondere in osteuropäische Länder ein Ende bereitet. Es besteht dann keine Anerkennungspflicht mehr für EU-Führerscheine nach vorausgegangener Entziehung der Fahrerlaubnis. • Die Wiederzulassung von Fahrzeugen wird einfacher. Stillgelegte Autos verlieren nicht mehr nach 18 Monaten die Betriebserlaubnis. • Das Gutachten für die Erteilung eines H-Kennzeichens darf ab dem 1. März auch von Prüfingenieuren aller Prüforganisationen erstellt werden.

Versicherungs-Fristen

Wer 2006 einen oder mehrere Schäden hatte, kann durch nachträgliche Zahlungen eventuell Geld sparen. Die Fristen: • Regulierter Schaden: Wer einen Unfall bereits regulieren ließ, kann in der Haftpflicht und – je nach Versicherungsbedingungen – auch in der Kasko seiner Versicherung die Kosten innerhalb von sechs Monaten erstatten, um eine Höherstufung des Rabatts zu vermeiden. Reicht diese Frist über den Jahreswechsel hinaus und hat man sich zur Rückerstattung noch nicht entschlossen, wird der Vertrag erst einmal hochgestuft. Nach einer Zahlung in der Frist wird die Hochstufung zurückgenommen, zu viel gezahlte Beiträge werden erstattet. Ob sich die Kostenübernahme lohnt, rechnet die Versicherung auf Wunsch aus. • Zwei Schäden in 2006: Dabei kann es sich rechnen, den kleineren Schaden nachträglich selbst zu übernehmen. • Verauslagter Kleinschaden: Für Schäden bis 500 Euro in Haftpflicht wie Kasko, die vorab selbst gezahlt wurden, kann noch bis 31. Dezember Kostenerstattung bei der Versicherung angemeldet werden. Kleinschäden, die erst im Dezember passieren, müssen bis 31. Januar 2007 gemeldet werden. • Verauslagter größerer Schaden: Wer einen Schaden über 500 Euro verauslagt hat, kann dagegen die nachträglich Erstattung nicht fordern. Denn diese Schäden werden von der Versicherung in der Regel nur bei Meldung innerhalb einer Woche bezahlt.

Die wichtigsten Termine

Autor: Roland Bunke

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.