Neues Kopfairbagsystem von Honda

Neues Kopfairbagsystem von Honda

— 09.08.2002

Gardine zu in 0,015 Sekunden

Honda hat ein neues Kopfairbagsystem entwickelt, das sich fünf Tausendstel Sekunden schneller öffnet als bisherige Systeme.

Fünf Tausendstel klingt nach nix – ist aber im Bereich der Hochgeschwindigkeitsmechanik eine kleine Ewigkeit. Hondas Ingenieueren ist es gelungen, das Volumen der seitlichen Airbags durch die schnellere Entfaltung deutlich zu vergrößern. Fahrzeuginsassen verschiedenster Statur von Kindern bis Erwachsenen sollen so im Falle eines Seitenaufpralls vor Kopf- und Genickverletzungen besser geschützt werden. Die beidseitig durchgehenden Kopfairbags decken fast die gesamte seitliche Fensterfläche ab, um vorne wie hinten sitzende Insassen vor allem vor einem Kopfkontakt mit der B- oder C-Säule zu schützen. Als erstes Honda-Modell wird der im Herbst 2002 in Japan und Anfang 2003 in Europa auf den Markt kommende neue Accord mit den neuen Airbags ausgestattet.

Insgesamt fünf Aufprallsensoren sollen dafür sorgen, dass sich die Airbags optimal aufeinander abgetimmt entfalten. Das System arbeitet mit einem Niedrigtemperatur-Gasgenerator (komprimiertes Helium), der den Airbag in nur ca. 0,015 Sekunden aufbläst. Diese schnelle Entfaltung ermöglichte den Einbau eines größeren Airbags, der einen Aufprall besser abfängt und die Belastung im Kopfbereich zum Zeitpunkt des Aufpralls auf ein Sechstel (!) der Belastung bei einem Crash ohne Airbag reduziert.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.