Neues vom Chevrolet Volt

Neues vom Chevrolet Volt

— 12.08.2009

Gewagte Ansage

Ein Liter Benzin auf 100 Kilometer – diesen Verbrauch kündigt GM-Chef Henderson für den Chevrolet Volt an. Ganz so einfach ist die Rechnung aber nicht, denn ab dem 101. Kilometer wird's mehr.

General Motors-Chef Fritz Henderson hat neue Daten zum Chevrolet Volt preisgegeben: 161 km/h Spitze soll er schaffen und in neun Sekunden auf Tempo 100 sprinten. Wer den Volt überwiegend im reinen Elektromodus bewegt, soll mit einem Liter Treibstoff auf 100 Kilometer auskommen. Und das geht so: Der US-Bruder des Opel Ampera fährt 64 Kilometer rein elektrisch – dann ist die Energie aus der Litium-Ionen-Batterie erschöpft. Die meisten US-Autofahrer kommen im Alltag mit 64 Kilometer Reichweite locker aus, was einem Spritverbrauch von null Litern entspricht (Stromverbrauch siehe unten). Muss der Volt weiter fahren, springt der 1,4-Liter-Benziner als sogenannter "Range-Extender" (Reichweiten-Verlängerer) ein, der etwa drei Liter Benzin auf 100 Kilometer verbrennt, um über einen Generator den Elektro-Motor anzutreiben.

Am Ende doch kein Einliter-Auto

Macht summa summarum auf 100 Kilometer, von denen 64 elektrisch zurückgelegt werden, etwa einen Liter Benzin. In den USA bewirbt GM das mit dem Slogan "230 Miles per Gallon". Das ist prinzipiell ja nicht falsch, bezieht sich allerdings nur auf die erste Gallone. Auf Deutsch schluckt der Volt einen Liter Benzin auf den ersten hundert Kilometern, die er mit vollem Akku zurücklegt. Fährt er gleich im Anschluss weitere 100 Kilometer, werden drei Liter Sprit vernichtet – das ist zwar immer noch wenig, allerdings weit entfernt von Einliter-Auto.

100 Kilometer für 2,25 Euro?

100 Kilometer im Elektro-Betrieb sollen im Elektro-Chevy gerade mal 2,25 Euro kosten – billiger geht es kaum.

Auch die Kosten im reinen Elektrobetrieb sollen konkurrenzlos günstig ausfallen: Henderson rechnet vor, dass der Volt auf 100 Meilen 25 kWh Strom konsumiert, umgerechnet also etwa 15,5 kWh pro 100 Kilometer. Bei einem durchschnittlichen Kilowattstunden-Preis von 15 Cent würde das hierzulande 2,25 Euro auf 100 Kilometer bedeuten – wenn der Volt denn mit einer Akkuladung 100 Kilometer weit käme. Zum Vergleich: Ein Auto mit fünf Litern Dieseldurst schlägt hier mit 5,65 Euro zu Buche, ein Benziner mit sieben Litern Verbrauch konsumiert auf 100 Kilometer Kraftstoff für 9,45 Euro (Stand 11. August 2009, Quelle: Aral). Ein Problem für GM könnte der mit 40.000 Dollar veranschlagte Grundpreis für den Volt sein, auch wenn Henderson damit rechnet, dass die US-Regierung das Sparmobil mit bis zu 7500 Dollar bezuschusst. Ein Toyota Prius oder Honda Insight kostet in den USA etwa die Hälfte.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.