Ford Focus RS

Ford Focus RS Ford Focus RS

Neues vom Ford Focus RS

— 04.07.2008

Legendenbildung

RS is back. Nach vier Jahren Pause lässt Ford wieder einen Focus RS von der Leine. Und wie: 300 PS, giftige Optik und technische Schmankerl machen den Über-Focus zum Objekt der Begierde.

Motorsportfans sollten sich den 22. Juli schon mal rot im Kalender markieren: Dann stellt Ford auf der London International Motor Show erstmals die Serienversion des neuen Focus RS vor. Das Team um Sport-Entwicklungdirektor Jost Capito hat sich den 2,5-Liter-Turbo-Fünfzylinder aus dem Focus ST zur Brust genommen und ihn mit einem neuen Zylinderkopf mit obenliegenden Nockenwellen, höherem Ladedruck und sportlich ausgelegten Steuerzeiten für das Motormanagement versehen. Ergebnis: 300 PS. Das deftige Drehmoment von 410 Newtonmetern geht ausschließlich an die Vorderräder, deshalb hat Ford ein Sperrdifferenzial eingebaut, um die Kräfte gummischonend an die 19-Zoll-Pneus der Dimension 235/35 weiterzugeben. Eine sogenannte Revo-Vorderradaufhängung soll den RS stets in der Spur halten. Sie reduziert in Kombination mit der Drehmoment-orientiert arbeitenden Differenzialsperre die auf die Lenkung einwirkenden Antriebskräfte. Mehr Stabilität gibt auch die 40 Millimeter breitere Spur.


Es lebe der Sport: Chrom, Klavierlack und Zusatzinstrumente werten den RS auf.

Die Höchstgeschwindigkeit verschweigt Ford noch, der Spurt auf Tempo 100 soll aber in unter sechs Sekunden gelingen. Für stressfreie Verzögerung sorgen 336er Scheiben vorn und 300er Scheiben hinten. Das ESP wurde für den Focus RS neu abgestimmt und kann für den Renneinsatz auch abgeschaltet werden. Optisch setzt der RS auf Verwandschaft zum WRC-Focus: Schürzenwerk rundum, ausgestellte Radkästen, Lüftungskiemen in der Motorhaube und hinter den vorderen Kotflügeln sowie die dunkel eingefassten Xenon-Scheinwerfer zeigen sportliche Präsenz. Das Heck trägt einen zweiteiligen Dachkantenspoiler, ein sogenannter Venturi-Tunnel ziert den Diffusor mit integrierten Auspuffrohren links und rechts. Mit seiner Metallic-Farbe in leuchtendem Hellgrün wartet das Ausstellungsstück für London mit einer Neuinterpretation des klassischen Le Mans-Grüns des Ford Focus RS1600 aus den 70er Jahren auf.

Innen gehen die Sportfestspiele weiter: Farblich auf die Außenlackierung abgestimmte Recaro-Sportsitze mit Ledereinsätzen im Elfenbein-Ton sowie RS- und Recaro-Logos sollen vorbildlichen Seitenhalt garantieren. Auch die Rücksitze weisen stärker ausgeformte Seitenpolster auf. Die Mittelkonsole ist mit einem Glanzlack veredelt, im gesamten Innenraum setzen Details in Kohlefaser- und Metalloptik optische Zeichen. Den Dachhimmel haben die Kölner in schwarz gekleidet. Zusatzinstrumente auf dem Armaturenträger, Alupedale und ein Sportschalthebel runden das Paket ab. Anfang 2009 rollt der Focus RS zu den Händlern, der Preis steht laut Ford noch nicht fest.







Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.