Neues vom TÜV

Neues vom TÜV: Aus zwei mach eins Neues vom TÜV: Aus zwei mach eins

Neues vom TÜV

— 03.04.2006

Aus zwei mach eins

HU und AU: Ab 1. April 2006 werden die Termine für den Auto-Gesundheits-Check neu geregelt, ab 2010 gibt's nur noch eine Plakette.

AU maximal einen Monat vor HU

Nichts ist so sicher wie der TÜV. Alle Autos müssen hin. Zur Hauptuntersuchung, wie sie offiziell heißt (HU, runde Plakette hinten). Neuwagen das erste Mal nach drei Jahren, danach alle zwei Jahre. Gleiches gilt für die Abgasuntersuchung (AU, eckige Plakette vorn). Paßt eigentlich.

Weil übereifrige Werkstätten aber etwa bei einer Inspektion schon mal die AU vorziehen, liegen die beiden Untersuchungen bei einigen Autos auf verschiedenen Terminen. Ein weiterer Grund: Autos mit ungeregeltem oder ohne Kat mußten bislang jedes Jahr die Abgase prüfen lassen. Schlecht für vergeßliche Menschen: Wer einen Termin ausläßt, zahlt 15 bis 40 Euro Bußgeld.

Vom 1. April 2006 an werden HU und AU zusammengelegt. Die Abgasuntersuchung ist dann höchstens einen Monat vor der Hauptuntersuchung erlaubt, auch in freien Werkstätten. Ein Auto mit TÜV-Termin im Juni darf also frühestens im Mai zur AU. Bequemer ist es natürlich, beides, HU und AU, beim TÜV-Termin gleichzeitig erledigen zu lassen.

On-Bord-Diagnose spart Geld

Gut für Besitzer alter Autos: Der Zwei-Jahres-Rhythmus für die AU gilt auch für Fahrzeuge mit ungeregeltem oder ohne Kat. Den Gemeinschaftstermin für HU und AU müssen sie spätestens ab 1. Januar 2010 erfüllen. Dann verschwindet auch die AU-Plakette vom vorderen Kennzeichen.

Ebenfalls ab 1. April kommt der Elektronik-TÜV. Acht Baugruppen der Sicherheitselektronik werden anhand von Cockpitanzeigen auf Funktion geprüft: Bremsen (ABS etc.), elektrisch unterstützte Servolenkungen und Aktivlenkungen, elektronisch gesteuerte Scheinwerfer, Sicherheitsgurte, Rückhaltesysteme (Gurtstraffer und Airbags), dynamische Überrollschutzsysteme wie ausklappbare Überrollbügel, Geschwindigkeitsbegrenzer und Tempomat sowie ESP. Mehrkosten für diese Dienstleistung: ein Euro pro Auto. Macht rund 48 Euro für die neue Hauptuntersuchung. Die AU kostet nach wie vor 20 bis 40 Euro. In Summe also maximal 88 Euro.

On-Bord-Diagnose spart Geld: Autos mit Onbord-Diagnose (OBD, rechts), die seit 1. Januar 2006 zugelassen sind, sparen bei der Abgasuntersuchung Geld. Für diese Fahrzeuge entfällt die klassische AU. Statt dessen wird die sogenannte UMA (Untersuchung Motormanagement Abgasverhalten) durchgeführt, bei der im Fehlerspeicher der Motorsteuerung nach Anzeigen für die Abgasanlage gesucht wird. Außerdem schaut der Prüfer unters Auto: Sind Auspuff und Verkabelung der Lambdasonde in Ordnung, gibt's die AU-Plakette. Weil die UMA einfacher als die klassische AU ist, sparen Fahrer von OBD-Autos bis zu 18 Euro.

Autor: Stefan Szych

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.