Neues vom Wechselkennzeichen

Angriff auf das Wechselkennzeichen Angriff auf das Wechselkennzeichen

Neues vom Wechselkennzeichen

— 12.08.2010

Angriff auf das W-Kennzeichen

Wechsel-Kennzeichen in Gefahr: Finanzminister Schäuble will angeblich volle Steuer für alle Autos. Experten befürchten, dass die positiven Impulse für die Wirtschaft so ausbleiben könnten.

Eigentlich war das Wechselkennzeichen beschlossene Sache: Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) kündigte im Mai 2010 an, dass es so schnell wie möglich eingeführt werden soll, voraussichtlich bereits Anfang 2011. AUTO BILD hatte sich bereits seit Jahresbeginn für das W-Kennzeichen starkgemacht. Doch nun könnte das Konzept Opfer der Sparmaßnahmen des Bundesfinanzministers werden. Seit dem 1. Juli 2009 ist die Kfz-Steuer keine Ländersteuer mehr, sondern fließt an den Bund. Und Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) befürchtet offenbar, dass das Steueraufkommen sinken könnte, wenn von den bis zu drei Fahrzeugen nur noch eines versteuert werden müsste. Denn immerhin neun Milliarden Euro spült die Kfz-Steuer jährlich in den Bundeshaushalt. Nach internen Informationen, die AUTO BILD vorliegen, gilt es deshalb mittlerweile als sicher, dass der Finanzminister auf der vollen Kfz-Steuer für jedes einzelne Fahrzeug bestehen wird – auch für die mit W-Kennzeichen.

Wechselkennzeichen-Aktion: Tausende wollen das W!

"Ein Wechselkennzeichen light hätte weniger Charme – die ökonomischen Impulse fielen damit deutlich geringer aus", sagt Willi Dietz vom Institut für Automobilwirtschaft.

Das überrascht, denn selbst die Versicherungswirtschaft, anfangs größter Bremser des Projekts, hatte Kooperationsbereitschaft signalisiert, obwohl auch sie zunächst Umsatzeinbußen durch den Wegfall von Verträgen befürchtete. Der ADAC stellte mittlerweile eine Police vor, die für bis zu drei Fahrzeuge mit einem Kennzeichen gilt. Professor Willi Diez vom Institut für Automobilwirtschaft der Hochschule Nürtingen (IFA) warnt nun vor einer Verwässerung. In seiner Studie "Wechselkennzeichen – ein ökonomischer und ökologischer Impuls für den deutschen Automarkt" kommt Diez zu dem Ergebnis, dass sich das W-Kennzeichen "psychologisch stimulierend auf die Anschaffung zusätzlicher Fahrzeuge auswirken könnte". Dieser psychologische Effekt könnte ausbleiben, wenn ein Teil der Anreize wegfiele.

Im Überblick: Alles zum Thema Kfz-Kennzeichen

Jährlich 80.000 bis 90.000 zusätzliche Autokäufe wären laut Studie zu erwarten. Mehr Autokäufe bedeuten auch zusätzliche Mehrwertsteuereinnahmen und eine Belebung des Geschäfts mit Wartung und Reparaturen – selbst wenn die Autos steuerfrei blieben und gratis mitversichert wären. Egal wie das Gerangel zwischen den Ministerien um die Details des Wechselkennzeichens ausgehen wird – es wird seine Einführung verzögern. Wahrscheinlicher als Anfang 2011 erscheint inzwischen ein Start-Termin Mitte des kommenden Jahres.
Weitere Artikel zum Thema: • Neuer Fürsprecher für das W Ramsauer bei AUTO BILD, Teil 1Alte Schilder bleibenRamsauer: Baut Elektroautos!Ramsauer will mehr Tempo • AUTO BILD präsentiert das W-Kennzeichen
Anzeige

Kfz-Kennzeichen online kaufen

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.