Neuzulassungen Europa im Mai 2012

— 15.06.2012

Dunkle Wolken über Europas Automarkt

Die Schuldenkrise in Europa hat wieder mächtig Fahrt aufgenommen – und sich im Mai 2012 negativ auf den Automarkt in der EU ausgewirkt. Wohl dem, der woanders stark vertreten ist. Opel kann das nicht von sich behaupten.

(dpa/cj) Die dunklen Wolken werden dichter: Angesichts der Schuldenkrise hat sich die Lage auf dem europäischen Automarkt im Mai 2012 noch einmal verschlechtert. Insgesamt sanken die Pkw-Neuzulassungen in der Europäischen Union im Vergleich zum Vorjahresmonat um 8,7 Prozent auf 1,106 Millionen Fahrzeuge, wie der europäische Branchenverband ACEA am 15. Juni 2012 in Brüssel mitteilte. Im April hatte der Rückgang 6,9 Prozent betragen. Insgesamt liegt das Minus in den ersten fünf Monaten nun bei 7,7 Prozent.

Übersicht: Alles zum Thema Neuzulassungen

Bei den Herstellern verlor vor allem der angeschlagene französische Autokonzern PSA (Peugeot, Citroën) mit einem Absatzrückgang von insgesamt 19,5 Prozent. Auch der Absatz des defizitären Autobauers Opel/Vauxhall sank kräftig – minus 12,3 Prozent standen zu Buche. Dagegen gewann Chevrolet, ebenfalls eine Tochter des US-Autobauers General Motors (GM), 16,2 Prozent dazu. Unter den einzelnen Ländern sank der Autoabsatz im Mai besonders stark in den Euro-Krisenländern Spanien mit 8,2 Prozent und Italien mit 14,3 Prozent. Der französische Automarkt verlor sogar 16,2 Prozent. In Griechenland, wo am Sonntag eine wegweisende Wahl zur Zukunft des Landes ansteht, ging der Absatz um 47,3 Prozent zurück. Der deutsche Automarkt, der mit Abstand größte in der EU, verlor 4,8 Prozent.

Mehr Infos: Die beliebtesten Auto-Marken im Mai 2012

Viele deutsche Autobauer wie Volkswagen, Daimler oder BMW können die Rückgänge in der EU derzeit durch das starke Wachstum vor allem in den USA sowie China kompensieren. Wie der Verband der Automobilindustrie (VDA) am 15. Juni 2012 mitteilte, stieg der Pkw-Absatz in China im Mai um 28 Prozent auf 1,1 Millionen Fahrzeuge, in den USA um ein Viertel auf über 1,3 Millionen Einheiten. Auch die Märkte in Indien und Russland zogen weiter an. Opel indes ist in China aufgrund der umstrittenen GM-Strategie bislang nur marginal vertreten und daher auf die Entwicklung im europäischen Automarkt angewiesen. Unternehmen und Arbeitnehmervertreter wollen bis Herbst über ein Sanierungskonzept beraten, um den Autobauer profitabel zu machen. Das Angebot des Managements sieht die Sicherung aller vier deutschen Opel-Standorte bis Ende 2016 vor – im Gegenzug sind Einschnitte beim Geld der Beschäftigten geplant. Wie andere Autobauer auch leidet Opel wegen des schwachen europäischen Automarktes an Überkapazitäten und fährt ähnlich wie Peugeot oder Fiat Verluste ein.

Lesen Sie auch: Gnadenfrist fürs Opel-Werk Bochum

Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Versicherungsvergleich

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Gebrauchtwagen-Angebote
Anzeige