Deutsche Autobauer wachsen trotz US-Krise

Neuzulassungen USA (Juli 2011)

— 03.08.2011

Deutsche Autos weiter gefragt

Der US-Automarkt ist ins Stottern geraten. Die deutschen Hersteller können sich allerdings nicht beklagen, sie fuhren im Juli 2011 auf dem US-Markt dick im Plus.

(dpa) Die unsichere Wirtschaftslage im eigenen Land lässt viele US-Amerikaner vor dem Kauf eines neuen Autos zurückschrecken. Erschwerend hinzu kommen anhaltende Lieferprobleme der wichtigen japanischen Hersteller nach dem Erdbeben im März. So sind die riesigen Zuwachsraten beim Verkauf vom Jahresbeginn inzwischen Geschichte. Den deutschen Herstellern geht es allerdings noch vergleichsweise gut. So erhöhten die deutschen Hersteller ihren US-Absatz im Juli im Vergleich zum Vorjahresmonat um gut 15 Prozent, insgesamt lag das Plus in den USA bei einem Prozent, wie der Verband der Automobilindustrie (VDA) am 3. August 2011 in Berlin mitteilte. Besonders gut lief es im Kleintransportersegment, das Liefer-, Pritschen- und Geländewagen umfasst, mit einem Absatzplus von 40 Prozent für die deutschen Produzenten bei einem Zuwachs von fünf Prozent insgesamt.  In den ersten sieben Monaten des Jahres verkauften die deutschen Hersteller in den USA 422.000 Personenwagen (plus elf Prozent) und 156.000 Kleintransporter (plus 37 Prozent).  Insgesamt brachten die US-Händler im Juli nach Berechnungen des Marktforschers Autodata annähernd 1,1 Millionen Fahrzeuge an den Mann.

Neuzulassen in Deutschland: Die beliebtesten Marken

"Die Branche erholt sich weiterhin, wenn auch in moderatem Tempo", sagte VW-Amerikachef Jonathan Browning. In seinem eigenen Haus hat er keinerlei Grund zur Klage: Der Absatz der Marke VW in den Vereinigten Staaten legte um 22 Prozent zu. Es sei der beste Juli seit neun Jahren gewesen, erklärte das Unternehmen. Audi, BMW und Mercedes-Benz konnten nicht ganz so stark wachsen. Porsche kam mit einem Absatzplus von zwei Prozent eher langsam vom Fleck. US-Marktführer General Motors und die Nummer zwei, Ford, kamen immerhin auf Verkaufszuwächse von acht bzw. neun Prozent. Der dritte US-Autokonzern Chrysler – lange Sorgenkind der Branche – legte um 20 Prozent zu. Zusammen stehen die großen Drei für rund die Hälfte des Gesamtmarktes. Die ebenfalls starken japanischen Autobauer Toyota, Honda und Nissan mussten dagegen teils drastische Einbußen in Kauf nehmen – sie konnten oft schlicht nicht liefern. Nach dem Erdbeben im März normalisiert sich die Produktion nur langsam. Zuletzt hatten die Zuwachsraten in den Vereinigten Staaten allgemein nachgelassen, weil die Arbeitslosigkeit anhaltend hoch ist. Hinzu kam die Unsicherheit durch das politische Hickhack um die Anhebung der Schuldenobergrenze.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.