Neuzulassungen USA: März 2013

Neuzulassungen USA: März 2013

— 03.04.2013

US-Autoverkäufe gestiegen

Während die Autoverkäufe in Europa am Boden liegen und die Hersteller teils herbe Verluste einfahren, läuft das Geschäft in den USA. Das gute Klima hat gleich mehrere Ursachen.

(dpa) Die USA erweisen sich für die Autobauer weiter als Goldgrube. Im März 2013 legten die Verkäufe nach einer Aufstellung der US-Fachzeitschrift "Automotive News" um drei Prozent auf annähernd 1,5 Millionen Stück zu. Auch die deutschen Hersteller wurden mehr Wagen los. "Das wird bei weitem das beste Jahr, das wir nach der Rezession gesehen haben", sagte Toyota-Manager Bob Carter auf der gerade laufenden New York Auto Show. Die Kunden ließen sich nicht einmal von den Budget-Streitereien in Washington beirren. "Das Verbrauchervertrauen ist gestiegen."

Jahresausblick: VDA-Prognose Automarkt USA 2013

Toyota hatte erst jüngst seine Marktprognose angehoben. Der japanische Autobauer geht nun davon aus, dass in diesem Jahr in den USA 15,3 Millionen Wagen verkauft werden. Sogar 16 Millionen hält Manager Carter in absehbarer Zukunft für erreichbar. "Nicht 2013, aber es ist kurz danach durchaus möglich." Im vergangenen Jahr hatten die Hersteller 14,5 Millionen Fahrzeuge abgesetzt. Dagegen hatte es vom europäischen Automarkt zuletzt immer neue Hiobsbotschaften gegeben. Entsprechend gelegen kommt auch den deutschen Herstellern der gute Lauf in Übersee. Unter ihnen stach Porsche im März mit einem Zuwachs von 41 Prozent heraus. Verkaufsschlager waren der Sportwagen-Klassiker 911 sowie die Cayenne-Geländewagen.

Jahresrückblick: Neuzulassungen Automarkt USA 2012

Audi wurde 14 Prozent mehr Wagen los, der BMW-Konzern 11 Prozent und der Stuttgarter Rivale Daimler 6 Prozent. Auch VW profitierte von der Kauflaune der Amerikaner, wobei der Zuwachs mit 3 Prozent vergleichsweise bescheiden ausfiel. Volkswagen hatte seine US-Verkäufe im vergangenen Jahr noch um 35 Prozent gesteigert, besonders dank seines neuen US-Passat. Der bekam nun die stärkere Konkurrenz etwa durch den Ford Fusion zu spüren, dem Schwestermodell des kommenden Mondeo in Europa. Für die amerikanischen "Big Three" General Motors, Ford und Chrysler war der März der beste Monat seit 2007. Das Verkaufsplus lag bei 5 bis 6 Prozent. GM-Verkaufschef Kurt McNeil führte dies auf eine allgemein bessere Wirtschaftslage sowie neue Modelle zurück.

Alle Neuzulassungszahlen Deutschland und International

Als weiteren Grund für das gute Klima auf dem US-Automarkt nannte Toyota-Manager Carter den leichtere Zugang zu Krediten: "Die Banken haben Geld." Überdies seien viele Autos schlicht veraltet und müssten ersetzt werden. "Das Durchschnittsalter der Autos auf amerikanischen Straßen beträgt elf Jahre." Das habe es seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr gegeben. Toyota selbst musste sich im März allerdings mit einem Verkaufsplus von einem Prozent begnügen.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.