Neuzulassungen weltweit November 2013

Neuzulassungen weltweit November 2013

— 18.12.2013

China hebt Laune der Autobauer

Auf die drei Mega-Märkte USA, China und Japan können sich die großen Autokonzerne verlassen. Ansonsten fehlt die Kraft zum Jubeln.

Weltweit haben Autoverkäufer keinen leichten Job – die Autokäufer halten sich zurück. Nur in China, Japan und in den USA verkauften die großen Konzerne im November 2013 deutlich mehr Autos als im Vorjahresmonat. Zugpferd war das Reich der Mitte, wo knapp ein Viertel mehr Neuwagen an den Mann gebracht wurde. Positive Zahlen – aber keine Überraschung – liefert der US-Markt, wo knapp zehn Prozent mehr Neuwagen zugelassen wurden. Gute Nachrichten kommen auch aus Japan mit einem Plus von 17 Prozent.

Die beliebtesten Automarken im November 2013

Damit ist die Positiv-Liste aber auch schon zu Ende. In Westeuropa legte der Autoabsatz um magere ein Prozent zu. Im Schwellenland Russland dagegen hielten sich die Autokäufer deutlich zurück, die Nachfrage schrumpfte um vier Prozent. Ähnlich sieht die Lage in Brasilien aus, wo ein Minus von drei Prozent die Autokonzerne vergrämen dürfte. Noch mieser steht Indien da, hier lautet die schlechte Nachricht des Monats November: Autoabsatz minus zehn Prozent.

US-Markt glänzt im November

Nach dem Government Shutdown in den USA, der die Verkaufsbilanz des Oktobers vermieste, erfreute ein Nachfrageboom die Hersteller. Aufgeschobene Autokäufe machten den November 2013 zum absatzstärksten der letzten zehn Jahre. Knapp sechs Prozent mehr Pkw wurden zugelassen – 581.600 Autos. Ähnlich gut liefen große Geländewagen und Pick-ups (Light Trucks), bei denen ein Plus von elf Prozent zu Buche schlug (656.700 Fahrzeuge). Der bisherige Jahresverlauf wirft ein Licht auf die Größe des US-Marktes, wo seit Jahresbeginn nicht weniger als 14,2 Millionen Pkw und Pick-ups ausgeliefert wurden, davon allein 7,2 Millionen leichte Lieferwagen. In China kaufen die Menschen in ungebremstem Tempo neue Autos. Rund 1,6 Millionen Neuwagenschlüssel wanderten in die Hände von Erstbesitzern, das sind 24 Prozent mehr als im November 2012. Enorm ist auch das Wachstum im Jahresverlauf: Gegenüber den ersten elf Monaten des Vorjahres setzten die Autohersteller 2013 knapp ein Viertel mehr Autos ab, mit 14,7 Millionen Vehikeln per saldo sogar mehr als in den USA. Besonders erfreulich für deutsche Konzerne: Ihr Marktanteil beträgt in China gut ein Fünftel.

Mauer Verkauf in Westeuropa

In Westeuropa können alle Autohersteller von solchen Steigerungsraten nur träumen. Zwar zog der Absatz im Vergleich zu 2012 leicht – um ein Prozent – an, immerhin der dritte monatliche Zuwachs in Folge. Verkauft wurden 910.600 Neuwagen, aber die Verteilung fällt regional stark unterschiedlich aus. Für den deutschen Markt ging es weiter bergab: minus zwei Prozent. Bei unseren französischen Nachbarn schrumpfte der Absatz um vier, in Italien sogar um fünf Prozent. Einen Gegentrend setzten die südeuropäischen Länder und Großbritannien: In Spanien wuchs der Markt das dritte Mal in Folge, und zwar um 15 Prozent. Noch besser stehen Portugal (plus 23 Prozent) und Griechenland da, das bei den Neuzulassungen Spitzenreiter ist mit einem Zuwachs von satten 31 Prozent.

Neue Mercedes warten in Shanghai auf Kunden.

Im Jahresverlauf ging die Zahl der auf dem westeuropäischen Kontinent neu zugelassenen Pkw allerdings um drei Prozent zurück – es waren 10,7 Millionen Autos. Immerhin verkauften sich neue Wagen im zweiten Halbjahr besser als in der ersten Jahreshälfte, als der Markt noch um sieben Prozent eingebrochen war. Auch in den neuen EU-Mitgliedern in Osteuropa brachten die Autokonzerne mehr Pkw an den Mann. Dagegen zeigt sich der russische Markt marode: Im Jahresverlauf belief sich das Minus auf sechs Prozent. Schwellenland-Kollege Brasilien zeigte sich deutlich robuster, dort wurden mit fast mit 3,2 Millionen Pkw und Pick-ups fast genauso viele Fahrzeuge verkauft wie im vergangenen Jahr.
Pkw- und Pick-up-Neuzulassungen 2013 weltweit
November 13 Januar - November 13
Anzahl der Zulassungen Veränderung 12/13 in Prozent Anzahl der Zulassungen Veränderung 12/13 in Prozent
Europa (EU27+EFTA)* 975.300 0,9 11.360.900 -2,8
Europäische Union (EU-27)* 938.000 1,2 10.945.400 -2,7
Westeuropa (EU15+EFTA) 910.600 0,8 10.672.900 -2,9
Neue EU-Länder (EU11)* 64.700 3,3 687.900 -1,5
Russland** 232.000 -3,6 2.513.200 -6,4
USA** 1.238.400 8,6 14.179.400 8,3
Japan 378.600 16,7 4.203.100 -2
Brasilien** 288.500 -2,9 3.243.700 -1,4
Indien 201.500 -10,2 2.367.800 -7,4
China 1.569.600 24,1 14.651.300 22,2
Summe 6.797.200 74.825.600
*ohne Malta
**Light Vehicles
Deutlich stieg die Konsumfreude in Japan an. Zwar wurden aufs Gesamtjahr gesehen noch zwei Prozent weniger Autos verkauft. Doch das 17-prozentige Wachstum des Automarktes im November lässt die Autobauer hoffen – bei einem Zuwachs von 378.600 Fahrzeugen. Mit Indien schwächelt ein weiteres Schwellenland, wo im November gerade 201.500 neue Autos ausgeliefert wurden. Insgesamt wurden auf dem indischen Subkontinent mit 2,4 Millionen neuen Fahrzeugen sieben Prozent weniger als im Vorjahr zugelassen.
 
Nun, wo sich das Jahresende naht, lässt sich eine beeindruckende Bilanz ziehen: Bisher wurden 2013 weltweit schon über 75 Millionen Pkw und leichte Transportfahrzeuge neu zugelassen.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.