News vom 5. März 2007

News vom 5. März 2007

— 05.03.2007

Die aktuelle Motorsportschau

+++ DTM: Audi benennt letzten Fahrer +++ Noch mehr Ex-Formel-1-Fahrer in der Speedcar Serie +++ Montoya holt ersten NASCAR-Sieg +++

DTM: Audi benennt letzten Fahrer

Audi hat seinen letzten Fahrer für die kommende Saison bekannt gegeben. Neben Lucas Luhr (27) und Mike Rockenfeller (23) ist der Franzose Alexandre Prémat dritter neuer DTM-Werkspilot. Der ehemalige GP2-Teamkollege von Nico Rosberg machte zuletzt mit acht Saisonsiegen in der Nationenserie A1-GP auf sich aufmerksam und war beim GP China 2006 Freitagstester für das Spyker-F1-Team. Die vier neuen Audi A4 werden wieder vom Audi Sport Team Abt eingesetzt und von dem Dänen Tom Kristensen (39), dem Schweden Mattias Ekström (28), Martin Tomczyk (25) und Timo Scheider (28) pilotiert. Lucas Luhr und Mike Rockenfeller starten in Vorjahreswagen für das Team Rosberg. Alexandre Prémat fährt neben Christian Abt (39) im Phoenix-Team. Die Belgierin Vanina Ickx (32) geht in einem 2005er-Modell für das Team Kolles an den Start.

Noch mehr Ex-Formel-1-Fahrer in der Speedcar Serie

Neben Jean Alesi (42) testen heute und morgen auch die ehemaligen Formel-1-Piloten Johnny Herbert (42), Gianni Morbidelli (39) und Stefan Johansson (51) die Autos der neuen Speedcar Serie auf dem Virginia International Raceway in den USA. "Klar wird die Konkurrenz hart, aber ich kann es nicht erwarten, gegen meine alten Kollegen Rennen zu fahren", freut sich Johnny Herbert. Die erste Saison der neuen StockCar-Meisterschaft beginnt im kommenden November. Die 600 PS-Einheitsboliden fahren überwiegend in Asien und dem Mittleren Osten.

Montoya holt ersten NASCAR-Sieg

Der frühere Formel-1-Pilot Juan Pablo Montoya hat in der zweiten NASCAR-Liga seinen ersten Erfolg gefeiert – allerdings auf Kosten seines eigenen Teamkollegen. Auf dem Weg zum Triumph beim dritten Saisonlauf der Busch-Series in Mexiko City kollidierte der 31-jährige Kolumbianer acht Runden vor Schluss ausgerechnet mit Scott Pruett, der auch in einem Ganassi-Dodge unterwegs war. Während der Trainingsschnellste dadurch einige Plätze verlor und am Ende nur Fünfter wurde, übernahm Montoya Platz eins und gab diesen bis ins Ziel nicht mehr ab: "Es tut mir sehr leid, dass ich Scott berührt habe. Ich dachte, er lässt mir Platz, aber dann zog er plötzlich noch nach innen und ich konnte nicht mehr ausweichen", erklärte Montoya. Teamkollege Pruett war dagegen außer sich vor Wut: "Das war eine sehr schmutzige Aktion von Montoya. Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Wir haben im Vorfeld des Rennens so oft darüber gesprochen, dass so etwas nicht passieren darf."

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.