Nissan e-NV200. Genfer Autosalon 2014

Nissan e-NV200 für den Genfer Autosalon 2014 Nissan e-NV200 für den Genfer Autosalon 2014 Nissan e-NV200 für den Genfer Autosalon 2014

Nissan e-NV200: Genfer Autosalon 2014

— 04.03.2014

Lastesel mit Leaf-Genen

Dieser Transporter kann be- und aufgeladen werden: Der elektrische Nissan e-NV200, der auf dem Genfer Autosalon Premiere feiert, vereint das Beste seines Benzin- und Dieselbruders sowie des Stromer-Bestsellers Nissan Leaf.

Nissan NV200? Da war doch was. Der machte zuletzt vor allem als Taxi für die Metropolen New York, Barcelona und bald wohl auch London von sich reden. Auf dem Genfer Salon 2014 (6. bis 16. März) zeigt der Lastesel für Großfamilien und Gewerbetreibende, dass er auch elektrisch kann. Der e-NV200 fährt ab Juli 2014 mit dem gleichen Ladevolumen wie sein herkömmlicher Verwandter (bis zu 4,2 Kubikmeter) und dem 80 kW/109 PS starken Antriebsstrang des Nissan Leaf in die Showrooms – und dann durch die Großstädte. Er macht Nissan damit zum ersten Großserienhersteller der Welt mit zwei reinrassigen Stromern im Portfolio.

Nissan e-NV200 Concept in Detroit

Nissan e-NV200 Concept
Das gleichbleibende Raumangebot verdankt der Elektro-Transporter Veränderungen an der Karosserie und an der Lithium-Ionen-Batterie, die wie beim Leaf eine Kapazität von 24 kWh aufweist. Insgesamt wurden nach Angaben von Nissan im e-NV200 30 Prozent neue Teile verbaut. Veränderungen an der Optik, am Fahrwerk, im Innenraum sowie ein Bremssystem mit Energierückgewinnung sollen den Lastesel fit machen für den Stadtverkehr. Diesen sollte er mit einer offiziellen Reichweite von 170 Kilometern sicher und emissionsfrei bewältigen können, auch wenn in der Praxis erfahrungsgemäß Abstriche zu machen sind.

Autosalon Genf 2014: Vorschau

Den Nissan e-NV200 gibt es ab dem Sommer sowohl als Transporter als auch als fünfsitzigen Pkw (Kombi oder Luxus-Ausführung Evalia). Sein grünes Gesicht zeigt er wie der Leaf mit bläulichen Scheinwerfern und Modelllogos, dazu natürlich durch die mittige Klappe des Ladeanschlusses an der Front. Die Aufladung erfolgt nach Angaben der Japaner entweder über Nacht mit einem Einphasen-Stecker (16 Ampere, 3,3 kW) oder in vier Stunden an einer 32-Ampere/6,6-kW-Steckdose. An einer Schnellladestation mit 50 kW soll der Akku in einer halben Stunde zu 80 Prozent wieder gefüllt sein. Das dürfte vor allem Taxifahrer in New York, Barcelona und London interessieren.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.