Nissan GT-R Facelift (New York 2016)

Nissan GT-R Facelift (New York 2016): Vorstellung

— 23.03.2016

Facelift Nummer vier

Der Nissan GT-R bekommt das umfangreichste Facelift seit seiner Markteinführung. Der Supersportler wird schneller und komfortabler.

Seit 2007 mischt der Nissan GT-R die Sportwagen-Szene auf. Nach neun Jahren ist noch kein Nachfolger in Sicht, deshalb steht auf der New York Auto Show 2016 (25. März bis 3. April) noch ein Facelift. Nissan verspricht, dass es die umfangreichste Überarbeitung seit Marktstart ist. Im Zuge des Facelifts wurde natürlich auch die Leistung angehoben, 570 PS stehen ab sofort zur Verfügung.

Nissan Concept 2020 Vision Gran Turismo

Alle News und Tests zum Nissan GT-R

Mit dem vierten Facelift des Nissan GT-R gibt es auch einen neuen Farbton: "Katsura Orange".

Vorne erkennt man das neue Facelift an einem größeren Kühlergrill mit mattem Chromfinish, einem überarbeitetem Stoßfänger und der neuen Spoilerlippe. Die Änderungen sind nicht nur optischer Natur, sie sorgen auch für mehr Kühlluft und Abtrieb. Außerdem sind die Tagfahrleuchten schmaler und weiter oben positioniert. Natürlich behält Godzilla am Heck die vier ringförmigen Rückleuchten, sie sind schließlich das Markenzeichen des GT-R. Die Gürtellinie wurde angehoben, dadurch soll der GT-R breiter und aggressiver wirken, sagt Nissan.

Nissan GT-R Facelift (New York 2016): Sitzprobe

Mehr Luxus im Innenraum

Im Innenraum soll der GT-R jetzt "Premium" sein. Dazu wurden Armaturenbrett und Instrumententafel neu gestaltet und mit Leder verkleidet. Die Mittelkonsole wurde entschlackt, statt 27 gibt es nur noch elf Knöpfe, der Touchscreen wurde auf acht Zoll vergrößert. Ebenfalls neu sind die mitdrehenden Schaltwippen am Lenkrad. Für den neuen GT-R stehen vier Innenraum-Farben zur Verfügung. Neu in der "Prestige Edition" ist das naturbelassene Leder, auch Anilinleder genannt.

New York International Auto Show 2016: Highlights

Sitzprobe im gelifteten GT-R

570 PS statt 550 PS

Um 570 PS (20 PS mehr als bisher) und 633 Nm maximales Drehmoment aus dem Twinturbo-Sechszylinder zu holen, haben die Ingenieure den Zündzeitpunkt und die Turbolader überarbeitet. Zum Vergleich: Beim Marktstart 2007 leistete der Nissan GT-R noch 485 PS. Auch das Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe wurde für das Facelift noch mal überarbeitet und soll laut Nissan auch sanfter schalten. Für einen sportlichen Sound sorgt eine neue Titan-Abgasanlage. Trotz der Zusatzleistung preist Nissan den GT-R als den komfortabelsten aller GT-R an. Marktstart für Godzilla ist im Sommer 2016.

Nissan GT-R Facelift (New York 2016)

Autor: Jan Götze

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

 
Zur Startseite