Nissan GT-R LM Nismo: Le Mans 2015

Nissan GT-R LM Nismo: Le Mans 2015

— 11.06.2015

Nissan mit Frontantrieb in Le Mans

Nach 16 Jahren startet Nissan in Le Mans 2015 wieder in der LMP1-Klasse. Das Frontantrieb-Konzept ist radikal, haben die Japaner Siegchancen?

Der blaue GT-R mit der #21 wird von Lucas Ordoñez (ESP), Mark Shulzhitsky (RUS) und Tsugio Matsuda (JPN) gesteuert.

Nach 16 Jahren Abstinenz startet Nissan wieder in der LMP1-Klasse beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Der völlig neu entwickelte Bolide GT-R LM Nismo mit 550 PS und Vorderradantrieb geht dabei einen völlig anderen Weg als die Konkurrenz. Denn alle anderen elf Fahrzeuge in der Langstrecken-Königsklasse LMP1 haben entweder Hinterrad- oder (hybriden) Allradantrieb. Auch der Nissan ist ein Hybrid, allerdings nicht elektrisch: Im GT-R LM kommt ein KERS-System mit Schwungrad zum Einsatz. Während die ersten Zeiten aus dem freien Training und Qualifying (schnellste Nissan-Runde: #23 Jann Mardenborough, 3:38.468) sich eher den schnellsten LMP2-Startern annähern, muss das ungewöhnliche Auto mit vorn 14 und hinten neun Zoll breiten Reifen beim Topspeed kaum Abstriche machen.

Offiziell bestätigt wurden bisher 334,9 km/h

Am Steuer der #22 sitzen Harry Tincknell (GB), Alex Buncombe (GB) und der Reutlinger Michael Krumm.

336 km/h wurden schon beim ersten freien Training am Ende der Hunaudières-Geraden (engl. "Mulsanne Straight") gemessen, offiziell bestätigt wurden bisher aber nur 334,9. Zum Vergleich: Porsche und Audi schafften bisher 337 km/h als Topspeed, sind aber bei den Rundenzeiten deutlich schneller: Porsche holte beim ersten Qualifying in der Nacht auf Donnerstag (11. Juni 2015) die ersten drei Plätze mit Rundenzeiten zwischen 3:16.887 (Streckenrekord durch #18 Neel Jani) und 3:19.297.

Das beste Pferd im Stall mit der #23 hielt sich ein wenig versteckt. Es starten Jann Mardenborough (GB), Olivier Pla (FRA) und Max Chilton (GB).

Die Siegchancen werden vom Nismo-Team selbst als gering eingeschätzt. Es gehe im ersten Jahr nach der langen Abstinenz darum, Erfahrung zu sammeln und die Renndistanz zu überstehen. Bei den Fans ist der Nissan wegen seines ungewöhnlichen Aussehens und der Technik jetzt schon ein kontrovers diskutiertes Thema. Und damit wird ganz sicher auch ein Ziel erreicht: Trotz allenfalls befriedigender Leistungen auf der Strecke stehen die Japaner trotzdem im Mittelpunkt. Bei den Social-Media-Auftritten ist das Nissan-Team auf jeden Fall weit vorne dabei. In diesem Youtube-Video wird der Frontantrieb erklärt.

Autor: Jonathan Blum

Stichworte:

Le Mans Prototyp

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.