Nissan GT-R/Porsche 911 GT3 RS 4.0: Test

Bilder: Nissan GT-T vs. Porsche 911 GT3 RS 4.0 Bilder: Nissan GT-T vs. Porsche 911 GT3 RS 4.0

Nissan GT-R/Porsche 911 GT3 RS 4.0: Test

— 08.12.2011

Zeit für Spitzensportler

Der Nissan GT-R ist der Renner, der nach der Stoppuhr die schärfsten Porsche abhängt. Bezwingt er auch den rassigsten aller Elfer, den GT3 RS 4.0? Ein Vergleich der beiden Fahrmaschinen.

Ticktick, zing, tschick ... nanu, er zeigt ja doch Regungen. Der Nissan steht knisternd vor der Ausfahrtschranke der Teststrecke. Bremsscheiben und Auspuff kühlen ab und ziehen sich lautstark aus ihrer überhitzten Dehnung zurück in Form. Als würde er schwitzen, lässt der GT-R einige Tropfen aus den Radhäusern tröpfeln – Wasser, das er auf unserer ersten ungeduldigen Sondierungsrunde auf dem teilweise noch feuchten Handlingparcours mitgerissen hat. Wer hätte das gedacht: Die sonst so unangestrengt, ja manchmal fast unbeteiligt wirkende Fahrmaschine mit Gewinner-Gen ächzt – und scheint hier ernsthaft aus der Puste zu geraten. Der sonst wie automatisch auf Siege abonnierte Nissan GT-R muss sich mächtig abrackern. Nicht weil die Strecke noch etwas feucht oder gar zu anspruchsvoll für ihn wäre. Es scheint, als hätte der GT-R Angst.

Überblick: Alle News und Tests zum Porsche 911 GT3

Heißes Eisen: Der letzte Elfer der aktuellen Baureihe 997 ist eine reine Fahrmaschine.

Nach einer überragenden Bilanz, in der er Porsche 911 Turbo und weitere Stuttgarter Hochkaräter abhängen konnte, muss er neuerdings einen Gegner fürchten: den letzten Elfer der noch aktuellen Baureihe 997, den GT3 RS 4.0. Der Extrem-Elfer hat nämlich ordentlich nachgelegt. Mehr Kraft, mehr Grip, mehr Tempo, weniger Masse – das ist die Botschaft des GT3 RS. Aber trotz ähnlicher Eckdaten – 500 PS bei Porsche, 530 PS bei Nissan – liegen die beiden sonst auf völlig unterschiedlichen Wellenlängen. Konkret: Turboaufladung, variabler Allradantrieb und reichlich regelnde Elektronik aus Japan treten gegen einen hoch drehenden Saugmotor, mechanische Hinterachssperre und reinrassiges Rennzubehör aus Zuffenhausen an. Hier prallen Welten und Ideologien aufeinander. Auch preislich: Der Porsche ist mit 178.596 Euro Grundpreis fast doppelt so teuer wie der GT-R. Uns interessiert dennoch nur eines: Wer ist schneller?

Überblick: Alle News und Tests zum Nissan GT-R

Starker Japaner: Der Nissan GT-R beschleunigt mit 530 PS und 612 Nm Drehmoment.

Inzwischen ist die Oberfläche trocken, der Nissan wieder bei Puste und seine Technik per Tastenkombination im Cockpit sportlich scharf geschaltet – hier regeln drei Wippschalter Fahrwerk, Antrieb und Fahrhilfen. Scharf heißt: Das Doppelkupplungsgetriebe reißt die Gänge besonders schnell herein, das Fahrwerk ist auf knochentrockene Härte justiert, die elektronische Stabilisierungshilfe lässt Drifts oder leichte Abweichungen von der Ideallinie zu. Derart auf Angriff getrimmt, nimmt der Nissan das hohe Tempo der Proberunden sofort wieder auf. So viel vorab: Er schafft den Parcours in sensationellen 1:30,73 Minuten. Nur als Vergleich: Ein BMW M3 schießt auf der Contidrom-Handlingstrecke erst fünf (!) Sekunden später durchs Ziel. Der GT-R scheint dabei einer unsichtbaren Verzahnung im Boden zu folgen, so stabil bleibt er in der Spur. Anbremsen vor der schnellen Rechts, Herausbeschleunigen aus der Kehre, Korrekturen in der langen Links – der GT-R nimmt sich die einzelnen Sektionen vor wie programmiert. Dabei hat der Fahrer nicht einmal die optimale Rückmeldung aus der Lenkung, die Rückstellkräfte sind gering.

Egal, der Japaner rennt hier äußerst effektiv, die Zeiten stimmen. Schade nur: Den zu hoch im Auto montierten Sitzen fehlt Seitenhalt, und für furioses Klangspektakel fühlt sich die früh in den Begrenzer stotternde Turbomaschine nicht unbedingt zuständig. Auf Drehen und Kreischen ist eben traditionell ein GT3 abonniert. Ein bis in die Achttausender tourender Saugmotor übernimmt die Sound-Aufgabe. Und das mit Inbrunst. Im Stand rasselt und rumort der Vierliter nervös und ungestüm, im mittleren Drehzahlbereich schlürft und sägt der Boxer furchteinflößend, um im hohen Tourenbereich schmerzhaft laut zu brüllen. Geil! Die extrem direkte Lenkung übermittelt kribbelnd den Asphaltzustand, starre Sitzschalen klemmen den Fahrer ein wie in einer Kirmesgondel – im RS reicht eine lockere Einstimmungsrunde, schon rauscht Adrenalin in Sturzbächen.

So aufgepeitscht starten wir zu gestoppten Runden. Trotz Hinterradantrieb verliert der mit einer mechanischen Hinterachssperre bestückte Porsche nur in einer engen, im zweiten Gang gefahrenen Kehre kurz die Haltung – ansonsten kleben die 325er-Hinterreifen bombenfest am Asphalt. Der Motor reagiert auf kleinste Gaspedalbewegungen mit brachialem Antritt, die wahnwitzige Seitenführung der breiten Räder treibt die Kurvengeschwindigkeiten hoch. Das Minus an Leistung kompensiert der GT3 durch weniger Gewicht, fehlenden Turbodruck durch Drehfreude, variable Dämpferhärte durch knallharte Federraten. Am Ende steht die Zeit. 1:29,30 – über eine Sekunde schneller als der GT-R. Eine Welt in dieser Klasse. Und eine neue Rangordnung.
Fahrzeugdaten Nissan Porsche
Motor V6, Biturbo, vorn längs Sechszylinder, Boxer, hinten längs
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/4 4 pro Zylinder/4
Nockenwellenantrieb Kette Kette
Hubraum 3799 cm³ 3996 cm³
kW (PS) bei 1/min 390 (530)/6400 368 (500)/8250
Nm bei 1/min 612/3200 460/5750
Vmax 315 km/h 310 km/h
Getriebe Sechsgang-Doppelkupplungsgetr. Sechsgang manuell
Antrieb Allradantrieb Hinterradantrieb
Bremsen vorn/hinten Scheiben/Scheiben Scheiben/Scheiben
Testwagenbereifung vorn/hinten 255/40 – 285/35 ZRF 20 245/35 – 325/30 ZR 19
Radgröße vorn/hinten 9,5 – 10,5 x 20" 9 – 12 x 19"
Abgas CO2 279 g/km 326 g/km
Verbrauch* 17,3/8,9/12,0 l 20,4/9,9/13,8 l
Tankinhalt 74 l/Super plus 67 l/Super plus
Vorbeifahrgeräusch 70 dB (A) 75 dB (A)
Grundpreis 90.900 Euro 178.596 Euro
*innerorts/außerorts/gesamt auf 100 km
Messwerte Nissan Porsche
Beschleunigung
0–50 km/h 1,3 s 1,6 s
0–100 km/h 3,2 s 3,8 s
0–130 km/h 4,9 s 5,8 s
0–160 km/h 7,2 s 7,9 s
0–200 km/h 11,4 s 12,0 s
Elastizität
60–100 km/h 3,5 s (4. Gang) 3,7 s (4. Gang)
80– 120 km/h 6,4 s (6. Gang) 6,4 s (6. Gang)
Leergewicht/Zuladung 1774/426 kg 1402/278 kg
Gewichtsverteilung v./h. 55/45 % 38/62 %
Wendekreis links/rechts 12,4/12,4 m 11,3/11,1 m
Bremsweg
aus 100 km/h kalt 35,8 m 35,1 m
aus 100 km/h warm 33,7 m 33,4 m
aus 200 km/h warm 129,8 m 122,7 m
Innengeräusch
bei 50 km/h 66 dB (A) 71 dB (A)
bei 100 km/h 71 dB (A) 78 dB (A)
bei 130 km/h 78 dB (A) 83 dB (A)
Testverbrauch – CO2 14,3 l SP – 338 g/km 14,7 l SP – 349 g/km
Reichweite 510 km 450 km

Jan Horn

Jan Horn

Fazit

Rund eine Sekunde trennt Porsche und Nissan auf unserer Teststrecke. Damit ist die Sache glasklar: Der 911 GT3 RS 4.0 ist der neue König nach Stoppuhr. Aber um welchen Preis? Der Nissan schafft das beinahe genauso gut – und kostet die Hälfte.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.