Nissan Leaf Nismo (2018): Vorstellung

Neue Nissan (2018, 2019 und 2020)

Nissan Leaf Nismo (2018): Vorstellung

Sportliche Optik für den Elektro-Nissan

Nissan bringt ein Nismo-Optikpaket für den Leaf. Damit soll das E-Auto sportlicher wirken. Mehr Leistung gibt es aber nicht! Alle Infos!
Nissan spendiert seinem Elektro-Kompaktwagen Leaf ein Nismo Sportpaket. Marktstart ist der 31. Juli 2018, allerdings vorerst nur in Japan. Optisch erhält die Sportversion des Leaf an der Front ein Nismo-Logo und einen Stoßfänger mit dem Nismo-typischen roten Streifen sowie großen angedeuteten Lufteinlässen . An der Seite fällt der modifizierte Schweller mit roter Akzentleiste auf. Am Heck erhält der Leaf einen großen Diffusor mit integrierter Nebelschlussleuchte. Sie erinnert an die Heckleuchte eines Formel-Rennwagens.

Neue Nissan (2018, 2019 und 2020)

Anders als die Standard-Version steht der Nismo auf speziellen 18-Zoll-Felgen, die laut Nissan den Luftwiederstand verringern sollen. Als Bereifung setzt Nissan beim Nismo-Leaf auf Sportreifen aus dem Hause Continental.

Innenraum wird dezent sportlich

Die Lüftungsdüsen sind rot umrandet. Das Lenkrad soll sportliche Gefühle aufkommen lassen.

Der Leaf Nismo wird in neun Außenfarben angeboten, darunter auch die Nismo-spezifischen Zweifarben-Lackierungen "Brilliant Silver / Super Black" und "Dark Metal Grey / Super Black". Beim Innenraum setzt die Nismo Überarbeitung sportliche Akzente. Das Lenkrad erhält Griffflächen aus Alcantara und sogar eine rote 12-Uhr-Marke. Auch der futuristische Fahrstufen-Wahlhebel erhält eine andere Farbe und ist im Nismo in "Gun-metal"-Chrom ausgeführt. Das Kombiinstrument wird in angepasster Grafik animiert. So zeigt das Display ein Nismo-Logo an. Sportsitze erhält der Leaf zwar nicht, das Standard-Gestühl erhält aber ein exklusives Design.

Bessere Beschleunigung ohne Leistungssteigerung

Am Heck sorgt beim Leaf Nismo ein Diffusor für zusätzlichen Abtrieb.

Die Sportversion des Leaf erhält keine Leistungssteigerung oder größere Akkus, es bleibt bei 110 kW (150 PS) Leistung und 40 kWh für den Stromspeicher. Die Reichweite wird vermutlich nicht die vollen 285 km (WLTP) betragen. Nissan verspricht nämlich eine direktere und bessere Beschleunigung, die durch einen speziellen Tuning-Chip ermöglicht werden soll. Auch wenn der Leaf Nismo erst einmal nur für den japanischen Markt verfügbar ist, geht AUTO BILD davon aus, dass die Sportversion auch nach Deutschland kommen wird. Ein Marktstart wäre für 2019 denkbar.

Nissan Leaf (2018): Vorstellung, Test

Autor: Andreas Huber

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen