Nissan Micra: Rückruf

Nissan Micra: Rückruf

— 19.06.2013

Probleme beim Bremsen

Nissan muss knapp 40.000 Micra der aktuellen Generation in die Werkstatt ordern. Ursache für den Rückruf ist der Hauptbremszylinder.

Schon wieder ein Rückruf für den Micra: Nissan ordert in Deutschland 4287 Exemplare der neuesten Generation (K13) in die Werkstätten. Ursache für die Aktion, die nur Autos mit dem 80 PS starken 1,2-Liter-Benziner betrifft, ist der Hauptbremszylinder, dessen Innenseite nicht die vorgesehene Oberflächenbeschaffenheit aufweist. Beim leichten Anbremsen könne dies zu einem leicht verlängerten Pedalweg führen und "der Fahrer eine verringerte Bremsleistung wahrnehmen", so eine Sprecherin.

Alle News und Tests zu Nissan

Bei der etwa 45-minütigen Reparatur würden der Hauptbremszylinder und die Bremsflüssigkeit ausgetauscht, heißt es von Nissan weiter. Weltweit sind von der Aktion 39.426 Autos betroffen, die zwischen dem 1. Juni 2012 und dem 15. März 2013 gebaut wurden. Erst Ende Mai hatte Nissan 841.000 Micra und Cube der Vorgängergeneration wegen lockerer Lenkradbolzen in die Werkstatt ordern müssen. 

Alle Rückrufe im Überblick

Autor: Maike Schade

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.