Nissan Micra

Nissan Micra: Rückruf

— 10.10.2014

Automatik zickt

Nissan ruft in Deutschland rund 4600 Micra mit CVT-Getriebe zurück. Das Gliederband kann wegen vorzeitigem Verschleiß rutschen.

Wegen Problemen mit dem CVT-Getriebe ruft Nissan in Deutschland 4654 Autos der Baureihe Micra zurück, weltweit sind es 46.415 Fahrzeuge. Betroffen sind Autos, die zwischen dem 17. August 2010 und 26. August 2014 produziert wurden. "Das CVT-Gliederband des Micra kann aufgrund mangelnden Hydraulikdrucks rutschen. Dies passiert wenn der Fahrer häufig zwischen L- und D-Bereich wechselt. Wenn wiederholt Schlupf auftritt wird das CVT-Gliederband vorzeitig verschleißen. Der Kunde bemerkt dies durch schlechtere Fahrzeug-Beschleunigung und die CVT-Warnlampe im Display", teilt Nissan mit. In der Werkstatt wird neue Software für das Getriebesteuergerät aufgespielt. Das dauert nach Angaben von Nissan circa 30 Minuten. Das Kraftfahrt-Bundesamt ist informiert und schreibt die Halter an.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung