Nissan Mixim

Nissan Mixim

— 30.08.2007

Gemacht für die Jugend

Mit einer futuristischen Kleinwagenstudie nimmt Nissan autoskeptische Jugendliche ins Visier. Der Mixim soll sie von Computer weglocken.

Weg vom Computer und wieder rein ins Auto. Unter diesem Motto hat Nissan den Mixim entwickelt, der auf der IAA 2007 Premiere feiert. Der ausgesprochen futuristisch anmutende Kleinwagen soll die Generation der "Computer-Kids" für das Thema Auto mobilisieren. Der Fahrer sitzt wie in einem Formel-1-Renner vorn in der Mitte, dahinter wurden links und rechts  weitere zwei Sitze platziert. Ein vierter, ausklappbarer Sitz lässt sich im geräumigen Kofferraum verstauen. Das Lenkrad mit Bedientasten wurde einer Computerspiel-Konsole nachempfunden. Den Antrieb übernehmen zwei Elektromotoren, von denen je einer die Vorderachse und einer die Hinterachse antreibt. Der Mixim ist also ein echter Allradler. Die coupéhafte Karosserie misst 3,70 Meter in der Länge, 1,80 Meter in der Breite und 1,40 Meter in der Höhe. Von vorn wirkt das Fahrzeug durch die in die Kotflügel mündende Frontschürze, als würde es lächeln. Einen Kontrast dazu bilden die schmalen Scheinwerferschlitze. Die Frontscheibe zieht sich kuppelartig in den Dachbereich hinein, die dreieckigen Seitenfenster unterstützen die abfallende Seitenlinie bis zum scharf endenden Heck. Flügeltüren flankieren den auffälligen Auftritt. Innen wie außen setzen wie Diamanten geformte Designelemente optische Akzente.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.