Gebrauchtwagen-Test Nissan Navara D40

Nissan Navara D40: Gebrauchtwagen-Test

Kannste den knicken?

Dieser Pick-up wirkt so groß und solide wie eine Burg. Doch frühe Modelle des Nissan Navara D40 sind von kapitalen Rahmenbrüchen bedroht.
Was haben eine Tafel Schokolade und ein früher Navara D40 gemeinsam? Beide kann man sprichwörtlich knicken. Etliche Pick-ups der Baureihe D40 gaben trotz ihres mehrere Millimeter starken Leiterrahmens mit einem kapitalen "Krrrrack" unerwartet auf. Im Untergrund rotteten sie meist von innen nach außen unbemerkt durch, bis die tödliche Kombination aus korrosiver Schwächung und Ermüdungsrissen die tragende Basis zerlegte. Dabei wirkt der Auftritt des von 2005 bis 2015 in Barcelona gebauten Pritschen-Japaners so massiv und trutzig, dass sein Nachfolger als Teil-Allianz von Renault-Nissan und Daimler inzwischen (leicht verändert) auch als Mercedes X-Klasse und Renault Alaskan die Straßen bevölkern darf.

Gebrauchtwagensuche: Nissan Navara

"Man könnte ja ..." als Kaufargument für den Navara

Entscheidet man sich für einen Double Cab mit vier Türen, bekommt man auch im Pick-up fünf Personen unter.

Der 5,22 Meter lange Midsize-Pick-up kann, wie unser ordentlich gepflegtes Fotofahrzeug von SBT Germany, mit Chrom-Lametta und dicken Rädern aufgerüstet so manchem SUV die Schau stehlen. Seine Karosserieform wirkt angesichts überschaubarer Zulassungszahlen hierzulande noch immer relativ exotisch. Die stattliche Pritschenfläche spielt zugleich mit heimlich gehegten Wünschen nach automobiler Freiheit. Sie adelt Pferdewirte und Bauunternehmer einen kurzen Moment zu wilden Cowboys und Abenteurern. "Man könnte ja ..." dürfte neben dem Besitz schwerer Anhänger und Baumaschinen das gängige Kaufargument sein. Der stämmige Navara sammelt mit einer guten Tonne Nutzlast weitere Pluspunkte. Die als Double Cab vermarktete Doppelkabine mit vier Türen bietet fünf Personen ausreichend Platz, Sitz- und Bedienkomfort wie im SUV und einen erhabenen Ausblick. Pick-up-Steuervorteile bei der Ein-Prozent-Regelung sind für Navara-Dienstwagenfahrer mittlerweile Geschichte.
Überblick: Alles zum Nissan Navara

Den Dieselmotoren drohen Fahrverbote

Den Euro-NCAP-Test schloss der Navara D40 mit drei Sternen durchwachsen ab. Dafür punkten seine standfesten Dieseltriebwerke mit bärigen Kraftreserven und – gemessen an der Größe – akzeptablen Verbräuchen um zehn Liter Diesel. Leider erfüllen sie nur die Abgasnormen Euro 4 und 5. Hier drohen Fahrverbote. Im Gegensatz zu seinem Geländewagenbruder mit Kombiheck, dem Nissan Pathfinder, setzt der Navara mit seiner 1,51 Meter langen Ladefläche und einer rustikalen Hinterachskonstruktion mit altertümlichen Blattfedern auf Wildwest-Romantik.

Technische Daten
Motor Vierzylinder/vorn längs
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/2
Hubraum 2488 cm³
Leistung 140 kW (190 PS) bei 4000/min
Drehmoment 450 Nm bei 2000/min
Höchstgeschwindigkeit 180 km/h
0–100 km/h 9,5 s
Tank/Kraftstoff 80 l/Diesel
Getriebe/Antrieb Sechsgang manuell/Allrad zusch.
Länge/Breite/Höhe 5222/1848/1802 mm
Kofferraumvolumen 870 l
Leergewicht/Zuladung 2075/1035 kg

Extreme Geländefahrten führen zu strukturellen Überlastungen

Den Rotstift merkt man deutlich: Der Navara ist längst nicht so robust, wie er aussieht. Unzerstörbar geht definitiv anders.

Genau das spürt man am Steuer schneller, als so manchem Fahrer lieb sein dürfte: Besonders unbeladen trampelt die moderne Version des Planwagens unangenehm. Das Thema Kurvendynamik stand im Lastenheft scheinbar ziemlich weit hinten. Für spürbare Besserung sorgen im Zubehör erhältliche Zusatzluftfedersets ab rund 500 Euro ohne Einbau. Das Gesamtkonzept des Navara ist, nicht zuletzt dank des Rotstifteinsatzes in der Produktion, leider weit davon entfernt, unzerstörbar zu sein: Ein Zuschaltallrad mit Untersetzung und manueller Differenzialsperre nebst 30 Grad Böschungswinkel vorn und 26 Grad hinten sind durchaus beeindruckend, doch bei häufigen extremen Geländefahrten drohen strukturelle Überlastungen. Überladung und Überschreitung der zulässigen Anhängelast sind weitere ungünstige Faktoren. Wenn es trotzdem ein gebrauchter Navara D40 werden soll, gibt es in Sachen Haltbarkeit eine goldene Regel: Modelle mit der kleinsten Kabine und dem geringen Eigengewicht gelten als haltbarer. Schwere Ladungen mit ungünstigem Schwerpunkt machen frühe Navara zu rollenden Klappstühlen.

Gebrauchtwagen-Test Nissan Navara D40

Nissan NavaraNissan NavaraNissan Navara

Kosten
Unterhalt
Testverbrauch 10,1 l D/100 km
CO2 235 g/km
Inspektion 300-600 Euro
Haftpflicht (23)* 825 Euro
Teilkasko (20)* 152 Euro
Vollkasko (21)* 699 Euro
Kfz-Steuer (Euro 4) 524 Euro
Ersatzteilpreise**
Lichtmaschine 603 Euro
Anlasser 660 Euro
Wasserpumpe 307 Euro
Zahnriemen 1115 Euro
Nachschalldämpfer 522 Euro
Kotflügel vorn links, lackiert 805 Euro
Bremsscheiben und -klötze vorn 517 Euro
*Onlinetarif der HUK24-Versicherung: Zulassung in Hamburg, Fahrer nur Versicherungsnehmer und Partner (25 Jahre alt), jährliche Fahrleistung 15.000 km, Schadensfreiheitsklasse 1; **Preise inklusive Arbeitslohn und 19 Prozent Umsatzsteuer.

Autor: Lars Jakumeit

Stichworte:

Pick-up

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen