Nissan Qashqai

Nissan Qashqai: Rückruf

— 01.08.2011

Probleme mit der Bremsleitung

Nissan ruft in Deutschland 1083 Qashqai zurück. Die Bremsleitung kann beschädigt werden und Bremsflüssigkeit austreten. So kann es zu einer reduzierten Bremswirkung kommen.

In Deutschland müssen 1083 Nissan Qashqai in die Werkstatt, weltweit sind es 12.332 Wagen. "Es wurde festgestellt, dass eine Bremsleitung vom Hauptzylinder zur ABS-Einheit das CVT-Getriebe touchieren könnte", sagte Nissan Deutschland gegenüber autobild.de. Dadurch könne die Beschichtung der Bremsleitung abgerieben werden, die Bremsleitung porös werden und schließlich die Warnlampe für den Bremsflüssigkeitsstand aufleuchten. Dann ist auch die Bremskraft in Gefahr.

Überblick: News und Tests zu Nissan

Betroffen sind Modelle mit dem Zweiliter-Benzinmotor (MR20) und der stufenlosen Automatik CVT aus dem Bauzeitraum 27. August 2010 bis 18. Februar 2011 ((J10 und JN10). Beim Termin in der Werkstatt wird die Verlegung der fraglichen Leitung überprüft, gegebenenfalls wird sie ersetzt. Für diese Prozedur veranschlagt Nissan 20 Minuten bis gut 1,7 Stunden. Die Halter werden vom Kraftfahrt-Bundesamt angeschrieben.

Autor: Stephanie Kriebel

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.