Nissan Sicherheitssystem Safety Shield

Nissan: Sicherheitsschild-Konzept

— 14.10.2011

Neue Technologie serienreif

Nissan will mit neuer Technik Unfälle vermeiden helfen. Das "Sicherheitsschild-Konzept" umfasst drei Punkte. Ab 2012 sollen die elektronischen Helfer weltweit in Serie kommen.

Nissan tüftelt seit Jahren an Technologien zur Unfallvermeidung. "Safety-Shield" oder zu deutsch "Sicherheitsschild" nennen die Japaner ihr Gesamtkonzept, das im wahrsten Sinne des Wortes Leben retten soll. Jetzt erfolgt die Freigabe des Technikpakets, das ab 2012 global in neuen Modellen erhältlich sein soll. Wirklich neu ist das nicht, als "Moving Object Detection" (MOD) gibt es das in Teilen bereits bei der Nobel-Tochter Infiniti. Doch die Kombination der Helfer macht den Unterschied. Drei wesentliche Punkte hat sich Nissan auf die Agenda geschrieben. Nummer 1: Beschleunigungsunterdrückung bei falscher Pedalbedienung. Denn immer wieder kommt es vor, dass Autofahrer statt der Bremse das Gaspedal bemühen und in die nächste Mauer krachen oder im schlimmsten Fall einen Fußgänger überrollen. Gleich vier sogenannte "Around View Monitor"-Kameras erkennen dabei, ob sich das Fahrzeug auf der Straße oder auf einem Parkplatz befindet. Wenn der Fahrer das Gaspedal durchdrückt, wird das Fahrzeug nur beschleunigt, wenn es sich auf einer Straße befindet und nicht auf einem Parkplatz. Mit Hilfe von Sonar-Sensoren wird bei der Erkennung von Hindernissen automatisch die Bremse betätigt.

Überblick: Alle News und Tests zu Nissan

Sensoren und Kameras sollen helfen, unter anderem Auffahrunfälle zu verhindern.

Lebensretter Nummer 2: Ein Sensorsystem mit Rückfahrkamera. Es basiert ebenfalls auf den "Around View Monitor"-Kameras, hat aber ein Multisensorsystem mit Rückfahrkamera in petto, das Personen, andere Fahrzeuge und Straßenbedingungen hinter und neben dem Fahrzeug erkennen soll, um vor möglichen Kollisionsgefahren zu warnen. Es soll den toten Winkel überwachen, warnt beim Verlassen der Fahrspur ohne zu Blinken und erkennt bewegliche Objekte, wenn der Fahrer den Rückwärtsgang einlegt. Ist zum Beispiel ein Fußgänger hinter dem Auto unterwegs, warnt das System mit einem Signalton und einer blinkenden Anzeige. Sicherheitssystem Nummer 3: Ein vorausschauendes Kollisionswarnungssystem, das Auffahrunfälle vermeiden soll, selbst wenn die vorausfahrenden Fahrzeuge nicht sichtbar sind. Dafür analysiert ein vorne am Fahrzeug angebrachter Sensor die relative Geschwindigkeit und den Fahrzeugabstand zwischen den beiden vorderen Fahrzeugen. Wird es eng, warnt das System mit einem Signalton, einer blinkenden Anzeige und durch das Anziehen des Sicherheitsgurts.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.