Noch mehr Rußfilter schadhaft

Noch mehr Rußfilter schadhaft

— 25.10.2007

Nachrüstkrise

Der Skandal um mangelhafte Rußpartikelfilter zum Nachrüsten weitet sich aus. Jetzt hat das KBA weiteren Filtern die ABE entzogen.

Nach dem Hersteller GAT muss jetzt auch Tenneco Nachrüstsysteme zur Rußpartikelminderung vom Markt nehmen. Laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat das Unternehmen am vergangenen Dienstag (24. Oktober 2007) die Einstellung der Produktion von Systemen mit der Allgemeinen Betriebserlaubnis (ABE) 17104, 17120, 17132 und 17133 erklärt. Die Rußfilter sind nach Angaben des KBA baugleich mit einigen GAT-Systemen, die bereits vor zwei Wochen ihre ABE verloren haben, weil sie nicht den gesetzlichen Anforderungen entsprechen. Da Tenneco die Filter aber unter einem eigenen Namen vertreibt, hatten sie eine eigene ABE. Jetzt dürfen Werkstätten die mangelhaften Filter nicht mehr einbauen. Erst vor wenigen Tagen rückte Bosal in den Fokus, weil das Partikelminderungssystem mit der ABE-Nummer 17097 bei einem ersten Test des TÜV Nord durchgefallen war. Weitere Prüfungsergebnisse (Test im "vorkonditionierten Zustand", also auf Betriebstemperatur, sowie Materialbeschaffenheit) stehen allerdings noch aus. Bis Ergebnisse vorliegen, liegt der Vertrieb auf Eis. Umweltorganisationen hatten im Vorfeld behauptet, viele Nachrüstfilter seien nicht wirksam. Die aktuellen Untersuchungen des KBA beweisen, dass sie damit richtig lagen.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.