OMV ADAC Rallye Deutschland

OMV ADAC Rallye Deutschland

OMV ADAC Rallye Deutschland

— 23.08.2004

Dritter Sieg in Folge für Loeb

Der Franzose Sébastien Loeb hat mit dem Titel-Hattrick bei der Deutschland-Rallye einen weiteren Schritt zum WM-Sieg gemacht.

Sébastien Loeb ist der neue "Rallye-König von Deutschland" – und vielleicht bald auch die Nummer eins in der Welt: Mit seinem dritten Sieg bei der dritten WM-Auflage der Deutschland-Rallye hat der 30jährige Citroën-Werkspilot seine Führung in der WM-Wertung auf 29 Zähler ausgebaut und fährt in Höchstgeschwindigkeit seinem ersten WM-Titel entgegen. Mit seinem Citroën Xsara hielt Loeb nach 24 extrem rutschigen Prüfungen über 441,06 Kilometer den heftig attackierenden Ford-Piloten François Duval aus Belgien um 29,1 Sekunden auf Distanz. Der Oberreichenbacher Armin Schwarz erzielte mit Rang elf sein bestes Ergebnis beim WM-Heimspiel.

Loeb landete mit dem Erfolg im deutschen Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft bereits den neunten Saisonsieg und baute seine Führung im Gesamtklassement auf den neuen WM-Zweiten Markko Märtin (Estland) auf 29 Punkte aus. Märtin wurde im Ford Focus hinter dem spanischen Citroen-Piloten Carlos Sainz Vierter.

Technische Probleme am Skoda Fabia brachten Schwarz nach einem guten Auftakt erneut um WM-Punkte. Im Ziel hatte er einen Rückstand von 13:24,9 Minuten. "Ohne unsere Probleme hätten wir mit Sicherheit unser Vorhaben auch erreicht. Die Leistung war da, die Technik teilweise leider nicht", sagte der 41jährige Schwarz. Im Gegensatz zu Schwarz erreichte der Solinger Sebastian Vollak mit Platz sieben im seriennahen Mitsubishi in der Produktionswagen-WM seine ersten zwei Punkte. Bester deutscher Privatfahrer wurde der Stuttgarter Sandro Wallenwein (Mitsubishi Lancer) auf dem 21. Platz.

Nicht weit von seiner Heimat im Elsass war Loeb erneut das Maß aller Dinge. "Ich bin total happy. Das war unter diesen widrigen Bedingungen eine sehr schwierige Rallye. Am Ende bin ich kein Risiko mehr eingegangen und fuhr nur so schnell, wie ich mußte", sagte Loeb bei der Zielankunft. In der Marken-WM vergrößerte Citroën mit dem 15. WM-Erfolg den Vorsprung auf 29 Punkte zu Ford. Peugeot bleibt mit 65 Punkten hinter Subaru (67 Zähler) auf dem vierten WM-Rang.

Die Loeb-Verfolger strauchelten beim Auftritt in Deutschland erneut. Der norwegische Weltmeister Petter Solberg schied am Samstag mit seinem Subaru nach einem Unfall bei hoher Geschwindigkeit aus und fiel vom zweiten auf den vierten WM-Rang (44 Punkte) hinter Sainz (46) zurück. Die Chancen auf den dritten WM-Titel des finnischen Peugeot-Fahrers Marcus Grönholm zerschellten unmittelbar nach dem Start am Freitag an einer Leitplanke. Grönholm rutschte mit 42 Punkten vom dritten auf den fünften Tabellenplatz ab.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.