Opel Astra OPC

Opel Astra OPC Opel Astra OPC

Opel Astra OPC

— 18.11.2002

Angriffslustiger Astra

Attacke aus Rüsselsheim: Mit dem 200-PS-Astra OPC zielt Opel auf Ford Focus RS und VW Golf R32.

Auf verlorenem Posten

Die Opel-Oberen sind nicht zu beneiden. Da wollen die von schlechten Imagewertungen geplagten Rüsselsheimer mit einem Sportmodell in der umkämpften Kompaktklasse punkten, schon setzt ihnen drei Monate zuvor Ford den Focus RS und VW den Golf R32 vor die Nase.

Der Astra OPC wirkt da wie eine verspätete Kriegserklärung, wie stumpfes Säbelrasseln in einer Schlacht, die schon vorm ersten Schlagabtausch entschieden scheint. Mit "nur" 200 Turbo-PS kämpft der Astra gegen Focus (215 PS) und Golf (241 PS) eigentlich auf verlorenem Posten. Gegen die Geschütze aus Köln und Wolfsburg hat er keine Chance.

Trotzdem tritt er der Konkurrenz trotzig und tapfer entgegen. Sogar seine Kriegsbemalung ist gleich. Die Lackierung des Testwagens gibt es nur für OPC-Modelle und heißt Ardenblau – eine Farbe, die auch bevorzugt auf RS und R32 gesprüht wird.

Komfort geht vor Krawall

Verwechslungsgefahr besteht dennoch nicht. Die Stoßrichtung des Astra OPC ist eine andere. Er versucht gar nicht erst, den wilden Mann zu spielen, sondern macht schon nach wenigen Kilometern klar: Komfort geht vor Krawall. Bei Opel sprechen sie von Balance zwischen Agilität, Sicherheit und alltagsgerechten Fahreigenschaften. Man kann Balance aber auch mit Kompromiss übersetzen. Genau das ist dieser Astra, und zwar ein guter: reichlich Leistung, verpackt in eine ansehnliche Karosserie mit gutem Nutzwert. Bodenwellen verarbeitet des Fahrwerk mühelos.

Kein Wunder: Obwohl sich die OPC-Version mit vielen sportlichen Details in Szene setzt, hat sie sich nicht zu weit vom Normal-Astra entfernt. 20 Millimeter ist das Chassis des Dreitürers abgesenkt – aber nur vorn. Und trotz strafferer Feder-Dämpfer-Abstimmung bleibt der Sport-Astra ein braver Untersteuerer.

Nur schlechte, wellige Straßen mag er nicht. Schlaglöcher überträgt die Vorderachse fast ungefiltert in die Lenkung. Auch enge Kurven treiben den Opel an seine Grenzen. Denn ein Sperrdifferenzial fehlt. Heißt: Bei vollem Leistungseinsatz sucht das kurveninnere Vorderrad vergeblich nach Grip. Erst dreht es durch, dann bereitet das ESP dem Spuk ein Ende.

Von Turboloch keine Spur

Das ist zwar sehr sicher, aber leider nicht besonders dynamisch. Auch das abgeschaltete ESP bringt keine Besserung. Nun dreht das Rad wild durch. Es zerrt und stößt in der Lenkung ohne Gewinn an Vortrieb. Rasanten Fahrmanövern mit schnellen Gangwechseln ist zudem die Seitenwange der gut konturierten Recaro-Sitze im Weg; der rechte Ellbogen eckt an. Er ist eben kein wendiger Buschkrieger, sondern eher ein vorausblickender Stratege. Landstraßen und Autobahnen liegen dem OPC-Astra mehr als winkelige Bergpässe.

Hier bläst er zur Attacke. Von Turboloch keine Spur. Der mit 0,85 Bar aufgeladene Vierventiler entfaltet seine Kraft derart souverän, dass er selbst viele Dreiliter-Limousinen hinter sich lassen kann. Die Abregeldrehzahl liegt bei 6400/min, kurzfristig sogar bei 6800/min. Wer das ausnutzt, ist in nur 7,5 Sekunden auf 100 km/h und sitzt in dieser Disziplin (vom Speedster mal abgesehen) im schnellsten Serien-Opel aller Zeiten. Sein Höchsttempo: 240 km/h.

So gesehen, ist der Astra OPC alles andere als ein hastiger Schnellschuss, nämlich ein durchdachter Angriffsplan. Einer, der zum Preis von 25.660 Euro (Caravan: 27.370 Euro) keinen Gegner zu scheuen braucht.

Preis und Technische Daten

Darf es etwas mehr sein? Ob Golf, Focus oder jetzt Astra, von den Bestsellern in der umkämpften Kompaktklasse gibt es jeweils eine sportliche Topversion. Rein technisch ist der VW überlegen: Allradantrieb, V6-Motor und Superklang heben ihn über seine Mitstreiter. Sportlicher und nur wenig billiger ist der Ford. Sein Plus: extrem neutrales Fahrverhalten und tolle Rundenzeiten dank Automatik-Sperrdifferenzial.

Und der Opel? Ihm bleibt die Rolle als scharf gemachter Alltagssportler. Mit über 5000 beziehungsweise 6000 Euro Preisvorteil bleibt der Astra OPC in diesem Punkt konkurrenzlos. Also, für jeden Sportfan etwas dabei.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.