Opel Astra und Peugeot 308 im Test

Opel Astra Peugeot 308

Opel Astra/Peugeot 308: Test

— 21.09.2017

Wer hat die besseren Gene?

Opel und Peugeot sind nun vereint. Aus den Konkurrenten 308 und Astra werden Brüder. Zuvor testen wir noch, wer mehr Talent hat.

Patchwork-Familien sind heute nichts Außergewöhnliches mehr. Jede zehnte Familie mit Kindern ist zusammengewürfelt. Auch die Autowelt ist heute so bunt wie nie: Sich jahrzehntelang auf Kollisionskurs befindliche Konkurrenten vereinigen sich plötzlich in Rekordtempo. Aktuellstes Beispiel: Der französische Autokonzern PSA (Peugeot/Citroën) und die Ex-GM-Tochter Opel haben soeben geheiratet, jetzt steht der Zusammenzug unmittelbar bevor. Klare Sache: Es wird neue, gemeinsame Kinder geben. Doch was ist mit den älteren Kids, die mit in die neue Ehe gehen? Welche Anlagen bringen sie mit?

Der Opel bietet viel Platz und eine perfekte Sitzposition

Vorteil Astra: Im Opel reisen vier Personen ganz bequem, die Sitzposition des Fahrers ist perfekt.

Um das zu klären, baten wir zwei technisch noch völlig eigenständige Bestseller der Häuser zum Familien-Duell. Aus dem Hause Opel tritt an: der 2015 geborene Astra K mit 1,6-Liter-Diesel (136 PS) und Sechsstufen-Wandlerautomatik. Er wird herausgefordert von seinem 2013 geborenen und frisch gelifteten Stiefbruder Peugeot 308 mit 2,0-Liter-Diesel (150 PS), ebenfalls mit Sechsstufen-Wandlerautomatik. Der 308 tritt seit dem Facelift etwas selbstbewusster auf: Die optisch prägnanteste Neuerung ist der Peugeot-Löwe, der nun groß im Grill statt klein auf der Haube prangt. Ansonsten blieb optisch im Wesentlichen alles beim Alten: klare Linien, massive C-Säule, markenstarkes Gesicht – c’est un Peugeot. Der Astra wirkt nach zwei Jahren längst vertraut, auch er ist optisch ein typischer Vertreter seiner Marke. Einsteigen in den Opel. Klassisches Cockpit, tolles Gestühl, perfekte Sitzposition. Übrigens vorn wie hinten: Platz gibt es genug, vier Personen kommen sehr bequem unter.
Alle News und Tests zum Opel Astra

Im Peugeot erfordern kleinste Einstellungen viel Aufmerksamkeit

Nicht ganz einfach: Der 308 setzt bei der Bedienung fast komplett auf den Touchscreen – das lenkt ab.

Die Bedienungsanleitung kann der Fahrer im Handschuhfach lassen: Wichtige Grundfunktionen wie die Klimatisierung steuert der Opelaner konventionell über Tasten, der Touchscreen für Navigation und Entertainment reagiert leider etwas träge, dafür funktioniert die Sprachsteuerung exzellent. Umsteigen in den Peugeot. Und in eine durchgestylte, entschlackte Welt – zumindest optisch. Das nahezu tastenlose Cockpit mit den hochgesetzten, gegenläufig anzeigenden Instrumenten, dem klitzekleinen Lenkrad und dem zentralen Touchscreen ist vor allem etwas fürs Auge. Das Weglassen von Tasten und Drehreglern hat zur Folge, dass schon einfachste Einstellungen wie die Änderung der Temperatur diverse Fingertipps erfordern, vom Fahrgeschehen ablenken. Bei Assistenz und Connectivity hat der 308 aufgeschlossen, unter anderem sind Apple CarPlay und Android Auto an Bord. Was fehlt: Platz im Fond. Im Vergleich zum luftigen Opel sitzt man im 308 hinten doch sehr eng.
Alle News und Tests zum Peugeot 308

Nur der Franzose setzt auf konsequente Abgasreinigung

Optimierungspotential: Den SCR-Kat hat der Peugeot 308 seinem deutschen Bruder Opel Astra voraus.

Fahren wir los. Hier zeigen sich beide auf Augenhöhe. Der Opel klingt etwas rauer, dafür fährt er geschmeidiger an als der kurz ruckelnde 308. Beide sortieren ihre sechs Stufen sanft, allerdings nicht blitzschnell. So verweilt der 308 beim Hochschalten unnötig lang in einem niedrigen Gang. Die Antriebe sind durchzugsstark und komfortbetont, mit einem kleinen Verbrauchsvorteil für den Opel: 5,1 zu 5,7 Liter Diesel für den Deutschen. Aber: Nur der Franzose kommt serienmäßig mit SCR-Kat, der für den Opel gar nicht lieferbar ist – zehn Punkte Abzug. Dafür federt der Astra sensibler, lenkt weniger nervös ein, vermittelt eher das Gefühl, auf Schienen zu fahren. Unkonventionell der Peugeot, eine sichere Bank der Opel. Beide haben Charakter. Wär schön, wenn das so bleibt.
Fahrzeugdaten Opel Peugeot
Modell Astra 1.6 Diesel Automatik 308 BlueHDi FAP 150 EAT6
Motor Bauart/Zylinder Vierzylinder, Turbo Vierzylinder, Turbo
Einbaulage vorn quer vorn quer
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/2 4 pro Zylinder/2
Nockenwellenantrieb Kette Zahnriemen
Hubraum 1598 cm³ 1997 cm³
kW (PS) bei 1/min 100 (136)/3500 110 (150)/4000
Nm bei 1/min 320/2000 370/2000
Vmax 200 km/h 211 km/h
Getriebe Sechsstufenautomatik Sechsstufenautomatik
Antrieb Vorderradantrieb Vorderradantrieb
Bremsen vorn/hinten Scheiben/Scheiben Scheiben/Scheiben
Testwagenbereifung 225/45 R 17 V 225/45 R 17 V
Reifentyp Michelin Primacy 3 Michelin Pilot Sport 4
Radgröße 7,5 x 17" 7,5 x 17"
Abgas CO2 119 g/km 108 g/km
Verbrauch* 5,7/3,8/4,5 l 4,8/3,7/4,1 l
Testverbrauch
Sportverbrauch** 6,9 7,3 l/100 km
Testrunde*** 5,1 l/100 km 5,7 l/100 km
Sparverbrauch**** 4,0 l/100 km 4,6 l/100 km
Tankinhalt 48 l/Diesel 52 l/Diesel
SCR-Kat/AdBlue-Tank –/– Serie/17 l
Kältemittel R1234yf R1234yf
Vorbeifahrgeräusch 71 dB(A) 69 dB(A)
Anhängelast gebr./ungebr. 1700/650 kg 1500/690 kg
Kofferraumvolumen 370–1210 l 420–1228 l
Länge/Breite/Höhe 4370/1809–2042/1485 mm 4253/1804–2043/1457 mm
Testwagenpreis 30.385 Euro 29.700 Euro
* innerorts/außerorts/gesamt auf 100 km (Herstellerangabe); ** 54 km Autobahn, davon 20 km Vollgas; *** Durchschnitt der 155-km-Testrunde von AUTO BILD; **** 101 km Stadt und Land mit wenig Gas
Messwerte Opel Peugeot
Beschleunigung
0–50 km/h 3,0 s 2,9 s
0–100 km/h 8,9 s 8,7 s
0–130 km/h 15,1 s 14,4 s
Zwischenspurt
60–100 km/h 5,0 s 4,9 s
80–120 km/h 6,6 s 6,3 s
Leergewicht/Zuladung 1328/572 kg 1409/491 kg
Gewichtsverteilung vorn/hinten 63/37 % 65/35 %
Wendekreis links/rechts 11,4/11,3 m 10,9/10,8 m
Bremsweg
aus 100 km/h kalt 35,1 m 35,3 m
aus 100 km/h warm 34,3 m 34,9 m
Innengeräusch
bei 50 km/h 59 dB(A) 59 dB(A)
bei 100 km/h 66 dB(A) 65 dB(A)
bei 130 km/h 70 dB(A) 70 dB(A)
Testverbrauch – CO2 5,1 l D – 134 g/km 5,7 l D – 150 g/km
Reichweite 940 km 910 km

Lars Busemann

Lars Busemann

Fazit

Der sachliche Opel gewinnt, obwohl er keinen SCR-Kat hat. Die Gründe dafür liefert der Astra mit viel Platz, gutem Komfort und agilen Fahreigenschaften. Emotionaler dagegen Peugeot: Design vor Funktion, radikal entschlacktes Cockpit mit Bedienschwächen, wenig Platz im Fond. Aber ein Diesel mit SCR-Kat.

Autoren: Lars Busemann, Berend Sanders

Stichworte:

Kompaktklasse

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung