Opel Astra Twinport

Opel Astra Twinport Opel Astra Twinport

Opel Astra Twinport

— 14.03.2003

Die Formel zum Sparen

Ab 15.240 Euro gibt es den Astra mit der neuen Opel Spritspar-Technik namens Twinport.

Die Rüsselsheimer setzen entgegen VW nicht auf Benzindirekteinspritzung, sondern auf eine etwas einfachere Technik. Sie heißt Twinport und wird von Opel bei Motoren mit kleinerem Hubraum eingesetzt. Opel verspricht eine Verbrauchsreduzierung von sieben Prozent. Bild ist mit zwei Astras auf Verbrauchsmessfahrt gegangen. Der eine war mit dem neuen 103 PS starken Twinport-Vierzylinder ausgerüstet, der andere wurde von dem herkömmlichen, ebenfalls 1,6 Liter großen 100-PS-Triebwerk angetrieben.

Ergebnis vorweg: Twinport funktioniert. Auf der BILD-Messstrecke (142 Kilometer, 1/3 Stadt, 1/3 Landstraße, 1/3 Autobahn) verbrauchte der normale Astra im Schnitt 8,3 Liter, der Twinport-Astra 7,4 Liter. Ersparnis: elf Prozent. Auffällig: Die neue Technik spart vor allem dann, wenn der Motor sich besonders anstrengen muss. Etwa beim Beschleunigen oder bei hohem Autobahn-Tempo. Bei der Bild-Vergleichsfahrt lag der Verbrauchsvorteil bei Vollgas sogar bei 21 Prozent.

Fazit Tolle Idee von Opel. Die 300 Euro, die der Twinport-Astra mehr kostet als der herkömmliche Astra, sind nach 50.000 Kilometern reingefahren. Zum Vergleich: Der Benzindirekteinspritzer im VW Golf lohnt sich erst nach 60.000 Kilometern.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.