Opel Corsa C (ab 2000)

— 02.10.2003

Im Detail gut

Aller guten Dinge sind drei: Der Corsa C ist als Gebrauchtwagen besser, als es seine Vorgänger je waren.



Qualität und Motor

Drücken wir es nett aus: Die Neunziger waren nicht gerade die erfolgreichste Epoche der Opel-Geschichte. Qualitätsprobleme ohne Ende, Rost bei jungen Fahrzeugen, Rückruf-Aktionen – erst mit dem Zafira blitzte 1999 wieder etwas von den Tugenden auf, die Opel einst groß gemacht haben. Der Corsa C unterstrich ein Jahr später die Qualitätsoffensive. Heute steht er beim Gebrauchtwagenhändler und lockt mit griffigen Preisen.

Laut Liste kostet der billigste C dort 6350 Euro. In der Realität sieht das etwas anders aus, denn mit der Beliebtheit steigt auch die Geldgier der Händler. Für gepflegte Fahrzeuge aus erster Hand mit Scheckheft wird nicht selten weit mehr als der Listenpreis verlangt – und auch immer wieder bezahlt. Wer die Wahl zwischen einem der letzten B und dem ersten Corsa C hat, sollte jedenfalls den jüngeren C wählen.

Der kleinste Opel wurde mit diesem Modellwechsel zum Vollwertauto. Die Qualitätsfortschritte sind selbst für Laien spürbar. Der Innenraum wirkt wesentlich hochwertiger, die Verarbeitung besser. Der Motorraum ist im Klassenvergleich bestens isoliert, hält den Schall weitgehend ab. Zumindest, solange kein Marder die Matten zerfetzt hat.

Eine weitere Besonderheit unter der Haube ist der kleine Benzin-Dreizylinder mit einem Liter Hubraum und 58 PS. Ohne hohe Drehzahl ist nicht viel los, ein gezielter Tritt auf das Gaspedal bringt mehr Lärm als Leistung. Dafür ist die Ecotec- Sparmaschine aus dem Wiener Opel-Werk hart im Nehmen. Trotz Drehzahlhunger hat uns noch kein Leser von Schäden am Triebwerk berichtet.

Technik und Komfort

Anders sieht es mit der Lenkung aus. Kummerkasten-Kollege Stefan Szych bekam schon des Öfteren Post von einem verärgerten Corsa-Fahrer, dessen Auto Probleme mit der elektrohydraulischen Lenkung hat. Schon unser Supertest der Kleinwagen im Mai 2001 zeigte, dass der Corsa auf plötzliches Herumreißen viel zu träge reagiert. Auch liegt das Kunststoff-Lenkrad zu gefühllos in der Hand und erinnert mehr an eine Playstation – der direkte Kontakt zur Straße fehlt.

Über die Haltbarkeit von Auspuff und Bremsen kann nur die TÜV-Statistik Auskunft geben. Für den Corsa C liegt uns diese noch nicht vor. Im Feld ist nur der Auspuff auffällig. Jedoch muss auch bemerkt werden, dass der Corsa sehr gerne auf Kurzstrecken in der Stadt gefahren wird. Der Auspuff wird dabei nicht immer warm, dann kann das angesammelte Kondenswasser nicht verdampfen, bleibt im Schalldämpfer stehen – und sorgt für Rost. Ersatz ist klassenüblich günstig, für einen neuen Hauptschalldämpfer verlangt der Marken-Mechaniker beim 1.0-Dreizylinder 225 Euro.

Für unangenehme Überraschungen haben schon öfters die Türschlösser gesorgt. Die Zentralverriegelung zeigt sich launenhaft und öffnet nicht immer sämtliche Türen per Tastendruck. Apropos Türen: Der Dreitürer mag ja flott aussehen, praktischer lässt sich der Kleinwagen aber natürlich als Fünftürer beladen. Familien mit Kindern sollten auf jeden Fall zu dieser Variante greifen. Ein mindestens ebenso wichtiges Extra ist selbst in dieser Klasse bereits eine Klimaanlage. Sie kühlt nicht nur im Sommer, sondern erleichtert auch den Wiederverkauf nach ein paar Jahren.

Den Sommer lernen Corsa-Fahrer spätestens nach dem ersten Winter schätzen. Egal ob Benzin- oder Dieselmotor – die Heizung wirkt stets überfordert. Aber vielleicht sind wir mittlerweile auch nur zu anspruchsvoll geworden. Selbst schuld, der Corsa. Schraubt er doch mit seinem Komfort unsere Ansprüche in die Höhe. Ist der erste Wertverlust nach zwei, drei Jahren erst mal verbucht, wird der kleine Opel zu einem berechenbaren Alltagsbegleiter, bei dessen Kauf man nicht viel falsch machen kann.

Historie, Schwächen, Kosten

Modellgeschichte 8/00 Der Corsa C löst seinen Vorgänger B ab. Motor-Auswahl: 1.0 12V (43 kW/58 PS), 1.2 16V (55 kW/75 PS), 1.4 16V (66 kW/90 PS), 1.8 16V (92 kW/125 PS), 1.7 DI 16V (48 kW/65 PS), 1.7 DTI 16V (55 kW, 75 PS). Drei oder fünf Türen, bei den Ausstattungsvarianten Elegance, Sport und GSi ist die Klimaanlage serienmäßig an Bord. 8/03 Facelift mit neuer Front, Bremsassistent nun serienmäßig. Stärkere Diesel im 1.3 und 1.7 CDTI GSi mit 70 bzw. 100 PS. Neuer 1.4-Benziner mit 90 PS

Schwachstellen • der Auspuff ist traditionell bei kleinen Stadtautos eine Schwachstelle, da er bei Kurzstrecken nicht warm genug wird und das Kondenswasser den Rostprozess beschleunigt • die Türschlösser nerven gelegentlich mit Funktionsstörungen – besser vor der Probefahrt prüfen • typisch Stadtauto: zerkratzte Zierkappen und/oder Felgenzeugen von Kantsteinberührungen. Dadurch leiden die Radlager, Achsgeometrie und Reifenflanken

Reparaturkosten Preise inklusive Lohn und Mehrwertsteuer am Beispiel Opel Corsa C 1.0 12V, 43 kW/58 PS, Baujahr 2000. Stolze 600 Euro kostet laut Schwacke eine Lichtmaschine für den Dreizylinder! Sorry, Opel, aber das müsste in dieser Klasse günstiger gehen.

Reparaturkosten        Opel Corsa C 1.0 12V, 43 kW/58 PS, Bj. 00
Kotflügel vorn, lackiert 300 Euro
Scheinwerfer komplett 220 Euro
Bremsscheiben vorn 220 Euro
Bremsklötze vorn (ein Satz) 120 Euro
Getriebe 3170 Euro
Motor ohne Anbauteile 3500 Euro
Lichtmaschine 600 Euro
Anlasser 385 Euro
Wasserpumpe 165 Euro
Auspuff (Hauptschalldämpfer) 225 Euro

Fazit und Modellempfehlung

Fazit "Ein gebrauchter Corsa C mit bis dato lückenlos gestempeltem Scheckheft und Garantie, natürlich in Top-Zustand vom Markenhändler – kostenbewusster geht es kaum. Ein Check vor dem Kauf ist dennoch von Vorteil, denn manches Ersatzteil erscheint unangemessen teuer. Das kann dann auch die reparaturfreundliche Konstruktion des Corsa C nicht wieder ausgleichen. Große Pluspunkte sind das dichte Werkstattnetz und die Möglichkeit, den Wagen jederzeit gut verkaufen zu können." Nikolaus Eickmann, AUTO BILD-Redakteur und Kfz-Mechaniker

Modellempfehlung Opel Corsa C 1.0 12V Comfort (43 kW/58 PS)

Steuer/Schadstoffklasse: 51 Euro im Jahr/Euro 4 Testverbrauch: Werksangabe 4,7 Liter, gemessen 5,0 Liter (Super) Versicherung: Vollkasko (14/50 Euro SB): 577 Euro. Teilkasko (18/150 Euro SB): 101 Euro. Haftpflicht (12): 674 Euro (Basis: ONTOS-Jahrestarife für Regionalklasse Berlin, 100 Prozent) Inspektion/Kosten: nach Anzeige, etwa 125 bis 225 Euro Wertverlust: Dreijährige verlieren rund 40 Prozent vom Neupreis (Händlerverkaufspreis)

Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Anzeige

Versicherungsvergleich

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Gebrauchtwagen-Angebote
Anzeige