Opel Fuel-Cell-Marathon (10)

Opel Fuel-Cell-Marathon, 10. Etappe Opel Fuel-Cell-Marathon, 10. Etappe

Opel Fuel-Cell-Marathon, 10. Etappe

— 26.05.2004

Von Darmstadt nach Zürich

Quer durch Europa. Mit dem Antrieb der Zukunft. Am Steuer des HydroGen3: Reporter von AUTO BILD. Hier das Tagebuch.

Etappe 10, von Darmstadt (D) ...

Von Stefan Donat In der Autowelt ist alles möglich. Aber dass mir zum Start einer Testfahrt Opel-Boss Carl-Peter Forster, ein Minister und ein Professor persönlich gute Fahrt wünschen, das hatte ich bisher nicht für möglich gehalten. Ort der Zusammenkunft: Der Campus der Technischen Universität Darmstadt, wo mit alkoholfreien Getränken und Häppchen Marathon-Halbzeit gefeiert wurde – mit 5474 Kilometern auf dem Tacho des Zafira HydroGen3.

Der war auch der Star des Tages: unser bunt beklebter Van, der von einer Hundertschaft Fotografen und TV-Teams immer wieder zeigen musste, was er unter der Haube hat. Cannes lässt grüßen. Hessens Umweltminister Wilhelm Dietzel sagte, was man von ihm erwartet: "Die Menschen wollen überleben, aber auch mobil sein und bleiben!" Einverstanden.

Dann fragte mich ein Herr Schmidt, mit welchem Tankdruck gefahren wird. Er hatte mich wohl in meiner blau-orangen Teamkleidung als Vollprofi ausgemacht. Fehlanzeige. Ich musste passen und die Antwort Bernd Zerbe, dem technischen Leiter des Marathons, überlassen. Aus dem lockeren Hallo-wie-gehts-Kontakt wurde ein tiefgründiges Fachgespräch. Dr. Heinz Schmidt-Walter ist Professor an der Universität Darmstadt. Er kam gerade mit seinen Studenten aus der Vorlesung. Thema: die Brennstoffzelle. Jetzt ist mir auch klar, warum er sich so über meine Pressemappe und den Kuli gefreut hat.

Als die Gruppe dann im Hörsaal 93 mit dem Referat von Dr. Lars Peter Thiesen "Herausforderungen von Brennstoffzellen-Fahrzeugen" die Theorie folgen ließ, war ich schon einige hundert Kilometer weiter auf der A5 von Frankfurt nach Basel in die Praxis eingestiegen. Unter mir ein ca. 800.000 Euro teurer Versuchsträger, neben mir Peter Andres, Group Leader und für mich der Mann für alle Fälle.

Stage 10, from Darmstadt (D) ...

From Stefan Donat Everything is possible in the world of cars. But not even in my wildest dreams did I imagine that Opel boss Carl-Peter Forster, a minister and a professor would see me off on a test-drive, each of them wishing me all the best. But that's just what happened on the campus of Darmstadt Technical University, where the marathon's half-way mark was celebrated with a party featuring softdrinks and snacks. At that stage, the Zafira HydroGen3 had exactly 5474 kilometres on the clock..

There can be no doubt about who is the star of the party: our colourfully decorated van is surrounded by photographers and TV crews eager to take a peek inside. Somehow reminds me of Cannes. Hesse's minister of the environment, Wilhelm Dietzel, says what you would expect a minister of the environment to say: "People want to survive, but they also want to be mobile and stay mobile!" Agreed!

A certain Mr. Schmidt asks me about the fuel tank pressure. In my blue and orange team overalls he must have mistaken me for an expert. Way off the mark. I have to leave the answer to Bernd Zerbe, head engineer for the marathon. The casual question quickly leads to an in-depth discussion of technical details. It turns out that Dr. Heinz Schmidt-Walter is a professor at Darmstadt University. He has just finished giving a lecture to his students on a very special topic: the fuel cell. Now I know why he was so happy about the press material and the biro I gave him.

Next item on the agenda is a lecture by Dr. Lars Peter Thiesen on the "Future Challenges for Fuel Cell Vehicles". So, while everyone else gathered in lecture hall 93 for more theory, I was busy gathering practical experience, driving a couple of hundred kilometres down the A5, heading for Basle. Here I am, driving a mobile test stand worth 800,000 Euros. Thank God, I am not alone. Right next to me sits Peter Andres, Group Leader and my man for all eventualities

Etappe 10, ... nach Zürich (CH)

Bis kurz vor Baden-Baden, wo der erste Tankstopp neben der Autobahnkirche vorgesehen war, geht alles glatt. Auf der dreispurigen Bahn, auf der getunte Sterne manchmal im Grenzbereich rollen, lief mein Hydro wie eine Nähmaschine. Dieser Eindruck verstärkt sich immer wieder durch den Sington des Kompressors.

Immer schön Tempo 130. Vor mir ein Lastzug, klar, den werde ich überholen. Leichter Druck aufs Pedal. Nichts. Zweiter Versuch. Wieder keine Reaktion. Mittlerweile rolle ich mit müden 80 Richtung Standspur. Sollte der Marathon beendet sein und ich als letzte handelnde Person in die Wasserstoff-Geschichte eingehen? Unvorstellbar. Peter Andres wird in Bruchteilen von Sekunden munter: "Weiterrollen, nicht bremsen."

Über mein Knie hinweg dreht er am Startschlüssel, beobachtet die grüne Linie im Display. Ein paar lange, sehr sehr lange Minuten vergehen. Der Antrieb kommt wieder in Schwung, die Schweiz rückt näher. Peter Andres: "Da haben von den 200 Zellen ein paar schlapp gemacht. Kann passieren. Dieses Problem werden wir auch noch lösen." Ich glaube ihm aufs Wort und atme tief durch.

Wir kommen pünktlich zum Tankstopp. Der Linde-Lastwagen mit den Behältern steht hinter einem Busch versteckt. Ich fahre in das abgesperrte Rechteck. Jetzt gibts Stoff für die nächste Etappe, Kaffee und ein kaltes Steak. Alles klappt ohne Probleme. Der einzige Zuschauer ist der Küster der Kirche. Bis zum Tankstopp Bad Bellingen läuft alles glatt. Der Wagen muckt nicht mehr, wir diskutieren, ob es an der Schweizer Grenze Ärger geben könnte. D-Schild und Vignette haben wir schon gekauft. Bernd Zerbe springt im Dreieck. Vor Freude. Der Grund: "Aufbauen, tanken, abbauen, weiterfahren - und alles in 17 Minuten. Das ist Rekord. Wir werden immer besser."

Irgendwie denke ich an die Formel 1. Sicher weil der Tankrüssel dem von Ferrari ähnlich sieht. Grenzübergang in Bad Säckingen. Wir dürfen fotografieren. Nur keine Beamten. "Grüezi, ist das ein Wasserstoffauto?", fragt der Zöllner. "Ja, wir fahren einen Marathon über 10.000 Kilometer von Hammerfest bis Lissabon." "Willkommen. Ich wünsche der Auto-Zukunft gute Fahrt."

Stage 10, ... to Zurich (CH)

We are nearing Baden-Baden, where we are supposed to stop for refuelling next to the motorway church. No problems so far. On the three lane motorway, where Mercedes drivers like to take their tuned babies to the limit, my Hydro runs along with the precision of a sewing machine. This impression is reinforced by the humming sound of the compressor.

I go at a steady 130 km/h. There is a big lorry in front of me. Time for overtaking. I step gently on the accelerator. Nothing happens. Try again. Still no reaction. By now my speed has fallen to a leisurely 80 km/h and I'm making for the hard shoulder. Can this be the end of the marathon? Am I to be the last chronicler in the short history of the hydrogen car? Unthinkable. Peter Andres springs to life in a fraction of a second: "Keep coasting, don't brake."

He bends over my knee and turns the ignition key, always watching the green line on the display. The minutes seem like hours. Finally, the engine springs back to life again, and we get closer to Switzerland. Peter Andres explains: "Seems like some of the 200 fuel cells have flaked out. Can happen. But we will definitely get this under control." I believe his every word and heave a deep sigh of relief.

We are in time for refuelling. The Linde tank truck is waiting, hidden behind a bush. I drive into the rectangle which has been cordoned off. The Zafira gets its fill of hydrogen and we feast on coffee and cold steak. No hitches here. Our only spectator is the sexton of the church. Everything goes according to plan on the way to our next stop in Bad Bellingen. No more hickups from the car. We have time to talk about whether there will be problems at the Swiss border. Nationality sticker and vignette are already on display. Time for refuelling again. Bernd Zerbe is beside himself - for joy. "From set up to drive off, refuelling took us only 17 minutes. That's a new record. We are getting better every day"

Somehow reminds me of Formula 1. Might be because the filler nozzle looks a little Ferrari-like. Check-point Bad Säckingen. We may take pictures, albeit not of the customs officers. "Grüezi, is this a hydrogen car?", the officer asks. "Yes, we are actually on a 10,000 km marathon from Hammerfest to Lisbon." "Welcome to Switzerland. Safe journey for the car of the future."

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.