Opel Fuel-Cell-Marathon (14)

Opel Fuel-Cell-Marathon, 14. Etappe

— 06.06.2004

Von Marseille nach Barcelona

Quer durch Europa. Mit dem Antrieb der Zukunft. Am Steuer des HydroGen3: diesmal ein Leser von AUTO BILD. Hier das Tagebuch.

Etappe 14, von Marseille (F) ...

Tausende hatten mitgemacht, als AUTO BILD Mitte Februar zwei Tickets in die Zukunft verloste: Testfahrer fr jeweils eine Etappe des Brennstoffzellen-Marathons. Einer der zwei glcklichen Gewinner: ausgerechnet Henning Pauli. Der 39-jhrige Maschinenbau-Ingenieur entpuppt sich als wahrer Wasserstoff-Experte. Schon im Studium hatte er sich auf diese Technik spezialisiert, ihr sogar seine Diplomarbeit gewidmet. Die brennende Begeisterung blieb auch, als er sich beruflich anders orientierte. Einen Besseren htte das Losglck kaum treffen knnen.

Schon die Begrung durch Teamleiter Bernd Zerbe (41), gert zum reinen Spezialistengesprch: Abdampfungsraten, Leistungsdichte, Polymermembran Wasserstoff auf Fachchinesisch, Pauli ist in seinem Element.

"Aufgeregt wie ein Schuljunge" folgt er anschlieend dem Teamleiter hinaus auf den Parkplatz. Dorthin wo der Prototyp steht. Sein erster Eindruck? Fast nchtern: "Sieht ja aus wie ein ganz normaler Zafira." Hightech jedenfalls kann Pauli nicht entdecken - bis Zerbe die Motorhaube ffnet: Als die etwa bierkistengroe Brennstoffzelle, zahlreiche Ventile und metallische Leitungen zum Vorschein kommen, werden seine Augen riesengro. Fast zrtlich streicht er ber die silbrig glnzende Edelstahlbox. Er kann es kaum erwarten, die Geheimwaffe gegen astronomische Spritpreise und die Endlichkeit des ls endlich selbst zu "erfahren".

Nach einer kurzen Einweisung ist es dann soweit, der Wahl-Mnchener drckt den pfeilfrmigen Startknopf auf geht's zur 13. Etappe, von Marseille nach Barcelona. Eine der schnsten: Aus der Provence fhrt sie durchs Rhone-Delta bis an die Auslufer der Pyrenen.

Stage 14, from Marseille (F) ...

By Hendrik Fels Thousands of readers had taken part when AUTO BILD raffled two tickets to the future in mid February. Test drivers were drawn for a leg in the fuel cell marathon. One of the lucky winners was Henning Pauli of all people. The 39-year-old mechanical engineer turned out to be a true Expert on hydrogen. Even during his studies, he had specialised in this technology and written his diploma Thesis about it. When he concentrated on other things professionally, his burning enthusiasm never ceased. Fortuna could not have picked a better candidate.

As soon as team leader Bernd Zerbe, 41, welcomes him, they start chatting like two genuine experts who know what they are talking about exhaust steam rates, power density, polymeric membrane hydrogen jargon. Pauli loves every minute of it.

"As excited as a two-year-old", he follows the team leader to the car-park where the prototype IS waiting. His first impression? Almost a bit bland, "It looks like a run-of-the-mill Zafira". Anyhow, Pauli cannot discover any hitech until Zerbe opens the bonnet. As soon as he sees the fuel cell, which is roughly the size of a beer crate, with its numerous valves and metal pipes, his eyes light up. Almost tenderly he caresses the silvery stainless steel box. He can hardly wait to drive and experience for himself the secret weapon against astronomical petrol prices and the finiteness of crude oil.

After a short introduction the moment has come for the engineer, who now lives in Munich, to press the arrow-shaped start button off we go on the 13th leg from Marseille to Barcelona. One of the most beautiful legs. From Provence through the Rhone Delta to the foothills of the Pyrenees.

Etappe 14, ... nach Barcelona (E)

Als der Hydrogen-Zafira anrollt, kann Pauli nur ein ganz leises Pfeifen des Kompressors wahrnehmen. Ansonsten Stille, "gespenstische Stille." Irritiert stoppt der hochgewachsene AUTO BILD-Leser das Fahrzeug noch einmal, steigt aus und hlt seine Hand unter den Auspuff. Als reine Wassertropfen ber seine Finger rinnen, muss er schmunzeln: "Wahnsinn, es funktioniert wirklich!"

Und wie. Nach 16 Sekunden ist Tempo 100 erreicht, nur das Rauschen der Abroll- und Windgerusche dringt durch den Innenraum. "So klingt also die Zukunftsmusik frs Auto" fr Paulis Ohren ein Superhit: "Innenstdte ohne Verkehrslrm, keine Abgase, keine Abhngigkeit vom l einfach gigantisch!" Der Wahl-Mnchener ist so sehr von der Technik gefangen, dass er die erste rote Ampel fast bersieht. Gerade rechtzeitig kann Entwicklungsingenieur Tomas Dehne auf dem Beifahrersitz ihn darauf aufmerksam machen. Eine lohnende Manahme: Immerhin kostet der handgefertigte Prototyp rund 800.000 Euro. "Da wird man schon ein wenig nervs", er packt das Lenkrad ein wenig fester an.

Das Navigationssystem lotst das Forschungsobjekt auf die Autobahn Richtung Montpellier. Rechts sumen Pinien und Zypressen den Weg. Links glitzert die Sonne bers grnblaue Mittelmeer. Der 34 Grad warme Passat treibt weie Schaumkronen an die Kste.

Pauli sieht es nicht. Soeben hat er den kleinen Bildschirm neben dem Tacho entdeckt: Die Reichweitenanzeige des Bordcomputers ist mittlerweile auf 24 Kilometer geschrumpft Zeit fr einen Tankstopp. Als der weiblau lackierte Opel vor dem Wasserstoff-Tankwagen vorfhrt, bleiben zwei junge Spanier verdutzt stehen. Staunend starren sie auf die gewaltige Tankapparatur in der metallischen Formel-1-Optik: "Schon cool, oder?"

"Stimmt", grinst der AUTO BILD-Gewinner in sich hinein, als er zehn Minuten spter wieder am Steuer des Wasserstoff-Zafira sitzt, "flssiger Wasserstoff ist genau minus 253 Grad kalt - cooler geht's nicht." Kurz vor Barcelona kommt Stolz in ihm auf, mit dabei gewesen zu sein, auf diesen 10.000 historischen Wasserstoff-Kilometern quer durch Europa. Einen Besseren htte es wirklich kaum treffen knnen.

Stage 14, ... to Barcelona (E)

When the hydrogen Zafira starts rolling, Pauli can only hear the quiet whistling of the compressor. Apart from that there is silence, "an eerie silence". This is so irritating that the tall reader of AutoBild stops the van again, gets out and holds his hand underneath the exhaust. When pure water drops flow across his finger, he smiles. "Amazing, it really works!"

And how! In 16 seconds from zero to a hundred. Only the hissing sound of rolling and air flow noise penetrates the cabin. "So that's the sound of the future for cars" a mega hit in Pauli's ears. "City centres without any traffic noise or exhaust fumes, no more dependency on oil this is absolutely magic!" The man from Munich is so absorbed in all the technology that he almost misses the first red traffic light. In the nick of time, Tomas Dehne, the development engineer sitting on the passenger Seat warns him. Just as well, since the hand-made prototype costs around 800,000 euros. "That could make you nervous", he tightens his grip of the steering wheel.

The navigation system guides the research van onto the motorway in the direction of Montpellier. To the right, pines and cypress trees line the route. To the left, blazing sunshine paints the Med in an almost turquoise hue. The 34 degree warm trade wind drives white crests to the coast.

Pauli misses all of this. He has just discovered the small screen next to the speedometer. The range indicator of the built-in computer shows a mere 24 kilometres that means it's time to fill up. When the white-blue Opel stops in front of the mobile filling station, two young Spaniards stop and stare in awe at the enormous filling apparatus in its metallic Formula one look. "Really cool, isn't it?"

"Absolutely", smirks the AutoBild winner when ten minutes later he is back at the steering wheel of the hydrogen Zafira. "Liquid hydrogen has the precise temperature of minus 253 centigrade it won't get any cooler". Just before reaching Barcelona, he shows real pride at having taken part in the historic 10.000 hydrogen kilometre route across Europe. There could hardly have been a better candidate than Henning Pauli.

Autor: Henrik Fels

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung