Opel Fuel-Cell-Marathon

Opel Zafira HydroGen3 Opel Zafira HydroGen3

Opel Fuel-Cell-Marathon

— 03.05.2004

Wir starten in die Zukunft

Erste Etappe des 10.000-Kilometer-Tests: In Norwegen beginnt unsere Fahrt mit dem Opel von morgen.

Start in Hammerfest (Deutsche Version)

Erste Etappe des 10.000-Kilometer-Tests: In Norwegen beginnt unsere Fahrt mit dem Motor von morgen. Hammerfest. Ausgerechnet Hammerfest. Hammerfest liegt in Norwegen, und Norwegen ist nach Saudi-Arabien und Russland der größte Erdölexporteur der Welt. Ausgerechnet hier fällt der Startschuss für eine Expedition in die Auto-Zukunft, die beweisen soll, dass wir bald unabhängig vom Erdöl werden. Das schwarze Gold lagert weit draußen im Nordatlantik und sichert Norwegens großen Wohlstand. In der kleinen Hafenstadt ist davon wenig zu spüren. Möwen kreischen. Ein Fischerboot schneidet durch das kalte Wasser. Trotz seiner Touristenattraktionen wirkt Hammerfest verschlafen.

Auch der weiß-blau lackierte Opel ändert daran nichts. Zwar ist der Bürgermeister beim Start zum Marathon dabei, trotzdem fällt der Van mit den AUTO BILD- und GM-Aufklebern kaum auf. Nur ein paar Einheimische blicken neugierig auf den Zafira. Wenn die wüssten, dass dieses Auto eventuell ihre Arbeitsplätze gefährdet, wären sie vielleicht nicht so freundlich. Denn in dem äußerlich fast völlig normalen Zafira mit dem Kennzeichen GG-FC 318 versteckt sich der modernste Antrieb der Welt. Nein, nicht von Hybridtechnik à la Toyota Prius (Verbrennungs- plus E-Motor) ist hier die Rede, sondern das FC in der Nummer bedeutet "Fuel Cell", also Brennstoffzelle. Deswegen steht auf der Fronthaube auch "Hydrogen". So heißt der umweltfreundliche Kraftstoff, den der Opel braucht: Wasserstoff.

Aus dem Auspuff tropft nur noch Wasser. Damit ist er einen großen Schritt weiter als die Hybridmodelle, die als Zwischenstufe zum Brennstoffzellen- Antrieb gelten. Auch der Zeitpunkt für die Fahrt ins Morgen könnte günstiger nicht sein. Noch nie waren die Spritpreise so hoch wie jetzt. Unser Testwagen hat fünf statt sieben Sitzplätze und ist beinahe serienreif. Aber ist er auch langstreckentauglich? Genau das soll er zeigen. Darum beginnt der Dauerlauf in der nördlichsten Stadt der Welt und endet 10.000 Kilometer später in Lissabon, Portugal. Der Zukunfts-Zafira startet undramatisch. Kein Anlasser-Singen und Anlauf-Geschüttel, sondern auf die Schlüsseldrehung folgt ein futuristisches Klicken, Klacken, dann ein kaum wahrnehmbares Summen. Der Van zieht kräftig nach vorn. Rund 1,7 Tonnen wiegt er. Das spürt man. Sein Drehstrom-Elektromotor entwickelt nur 82 PS Höchstleistung, dafür aber ein Drehmomentmaximum von 215 Newtonmetern, das schon beim Anfahren zur Verfügung steht. Am Ortsausgang von Hammerfest trete ich bei 50 km/h voll aufs Gas. Jetzt summt er noch eine Oktave höher. Abroll- und Windgeräusche sind trotzdem lauter. Der Tempozuwachs ist gleichmäßig. Nur etwas träge wirkt er jetzt.

Bis 100 km/h braucht der Opel etwa 16 Sekunden. Für die einsamen Straßen in der Finnmark reicht das allemal. Nach drei Stunden erreichen wir die finnische Grenze. Tankstellen lassen wir links liegen. Stattdessen versorgt uns alle 400 Kilometer ein Begleit-Lkw mit Wasserstoff. Die Kraftstoff- Verfügbarkeit ist eine der großen Fragen, die bei der innovativen Hydrogen-Technik noch zu lösen ist. Aber schon jetzt steht fest: Der Zukunfts-Zafira fährt sich erstaunlich normal. Noch hat er viele Kilometer vor sich.

Start in Hammerfest (Enlish version)

First stage of the 10.000 kilometre test. Our trip with the engine of the future starts in Norway. Hammerfest. Hammerfest of all places. Hammerfest IS in Norway and Norway is the world’s biggest petroleum-exporting country apart from Saudi Arabia and Russia. And here, of all places, we are starting off on a Journey of exploration into the future of the automobile, which is supposed to prove that petroleum’s days are numbered. The black gold is out there under the north Atlantic, and is responsible for Norway’s prosperity. Not that this is much in evidence in the little harbour town. Seagulls screech. A fishing boat slices through the cold waters. Despite its tourist attractions, Hammerfest seems half asleep.

The blue and white painted Opel makes no difference one way or the other. True, the mayor has turned up for the start of the marathon, but the van with the AUTO BILD and GM stickers does not create much of a stir. A few locals cast curious glances at the Zafira. If they knew that this car might be a threat to their jobs, they would probably be less friendly. Because this pretty normal looking Zafira, registration number GG-FC 318, is powered by the world’s most modern engine. No, we’re not talking about hybrid technology à la Toyota Prius (combustion plus electro-engine) because the FC on the number plate stands for "fuel cell". Which is why the word "hydrogen" is painted on the front. Because the Opel runs on environment-friendly fuel, on hydrogen.

The only thing that comes out of the exhaust pipe is water. This means the vehicle is a large advance on the hybrid models, which may be seen as the interim solution on the way to fuel cell powered cars. The timing for this ride to the future could not have been better. Petrol prices are at their highest ever. Our test car has five instead of seven seats and is more or less ready for commercial production. But can it cope with long distances? This is what we need to know. That is why the marathon is starting in Europe’s most northerly town and ending in Lisbon, Portugal, 10,000 kilometres away. Starting the Zafira of the future is very undramatic. No singing of the ignition, no shaking, just a futuristic click, clack, when the key is turned, followed by a barely perceptible hum. The van pulls forward strongly. It weighs about 1.7 tonnes. You can tell. Its three-phase electro-engine generates a maximum output of only 82 bhp but maximum torque of 215 newton and that is on call as soon as you set out. As we leave Hammerfest travelling at 50 km/h I put my foot down hard. The engine now hums an octave higher. But the noise of the tyres and the air is louder. The van picks up speed evenly. But it seems slightly sluggish now.

It takes the Opel about 16 seconds to reach 100 km/h. That is perfectly alright in Finmark, with its fairly empty roads. Three hours later we reach the Finnish border. We drive straight past the petrol stations. Every 400 kilometres our convoy truck fills us up with hydrogen. The availability of fuel is one of the big question marks hanging over the viability of innovative hydrogen technology. But one thing is already quite clear: the Zafira of the future feels amazingly normal to drive. But many, many kilometres lie ahead.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.