Opel Werk Rüsselsheim

Opel: Geld fürs Entwicklungszentrum

— 24.04.2013

GM investiert 230 Millionen

General Motors investiert 230 Millionen Euro in Tochter Opel. Vom Geld sollen neue Test- und Entwicklungsanlagen in Rüsselsheim und Dudenhofen finanziert werden.

GM will 230 Millionen Euro in die schwächelnde Tochter Opel investieren. Das Geld werde in den kommenden drei bis vier Jahren in neue Testanlagen am Rüsselsheimer Opel-Entwicklungszentrum sowie auf dem Testgelände in Dudenhofen gesteckt, so der US-Autobauer. Die neuen Leistungs- und Motorenprüfstände ersetzen ältere Einrichtungen; sie ermöglichen laut GM die Entwicklung von Antrieben über das Jahr 2020 hinaus und sollen die Entwicklungszeiten deutlich verkürzen.

Aus für Bochum: Ende 2014 ist im Opel-Werk Schluss

"Diese signifikante Investition gibt uns eine Perspektive für die nächsten Jahrzehnte und sichert die Zukunft des Opel-Entwicklungszentrums", so der Opel-Vorstandsvorsitzende Dr. Karl-Thomas Neumann. "In Rüsselsheim werden zukünftig auch Motoren und Getriebe für Europa und die ganze Welt entwickelt." Der Aufsichtsrat von Opel muss dem Investitionsplan noch zustimmen.

Autor: Maike Schade

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.