Opel Insignia Biturbo

Opel Insignia Biturbo: Fahrbericht

— 01.03.2012

Der Ober-Opel ohne Turboloch

Endlich ein zeitgemäßer Diesel im Insignia – mit zwei Turboladern und bulligen 195 PS. Trotzdem kehrt schnell vornehm gedämpfte Ruhe ein, wie es sich für einen Vertreter dieser Klasse gehört.

Für einige Autohersteller sind Dieselmotoren mit zwei Turboladern ein alter Hut. Für Opel ist es ein neuer – und zwar einer, der dem Topmodell Insignia gut steht. Der Zweiliter-Biturbo-CDTI bringt als Besonderheit zwei Ladeluftkühler mit und sorgt endlich für Ruhe im größten Rüsselsheimer. Nur noch kurz nach dem Kaltstart stört sein hartes Nageln. Doch dann zieht vornehm gedämpfte Ruhe ein, wie es sich für einen Vertreter dieser Klasse gehört. Stille ist aber natürlich nicht das Hauptanliegen eines doppelten Turboladers. Vielmehr wollen die Entwickler das Turboloch stopfen, den kraftlosen Antritt auf den ersten Metern nach dem Ampelstart.

Überblick: Die Stars auf dem Genfer Autosalon 2012

Bekannter Anblick, viele Tasten: Das Insignia-Cockpit bleibt auch im neuen Biturbo unverändert.

Dazu pustet zuerst der kleine Lader kraftspendende Frischluft in die Brennräume, ab 1500 Touren übernimmt schrittweise das große Gebläse den Job, ab 3000 arbeitet es allein. Gesteuert wird der Turbozauber durch Ventile, die der gekühlten Frischluft ähnlich wie Weichen bei der Bahn den Weg weisen. Das Ergebnis: souveräner Schub. Der Insignia drückt seine Passagiere beim Beschleunigen gleichmäßig in ihre Sitzlehnen, bis der Begrenzer bei 5000 Touren Einhalt gebietet. Erfreulich: Endlich passen die Ganganschlüsse des lang übersetzten Sechsganggetriebes. Anders als der 160-PS-Turbodiesel macht der Biturbo nicht nach jedem Gangwechsel schlapp.

Preise: Das kostet der Opel Insignia Biturbo

Der Biturbo weckt im Fahrer sogar den Sportsgeist. Der Insignia mit elektronisch verstellbaren Dämpfern macht den Spaß mit, bietet auf Knopfdruck auch ordentlichen Federungskomfort. Opel verspricht 8,7 Sekunden für den Sprint auf 100 km/h. Flott, aber der CDTI leistet ja auch 195 PS. Und dass die Diesel-Limousine 230 Spitze schaffen soll, wundert uns da auch nicht. Eher schon der von Opel versprochene Verbrauch: 4,9 Liter/100 km. Klar, auf dem Prüfstand im Labor. Im wahren Leben wird eher eine Sechs oder Sieben vor dem Komma stehen. Bei unserer ersten Ausfahrt waren es 7,4 l/100 km. Billig ist der schnelle Ober-Opel nicht: Ab 33.405 Euro gibt es den Insignia CDTI Biturbo. Der 160-PS-Diesel ist 2400 Euro billiger. Technische Daten: Vierzylinder, Biturbo, vorn quer • Hubraum 1956 cm3 • vier Ventile pro Zylinder • Leistung 143 kW (195 PS) • max. Drehmoment 400 Nm • Vorderradantrieb • Sechsganggetriebe • 0–100 km/h in 8,7 s • Höchstgeschwindigkeit 230 km/h • Verbrauch EU-Mix 4,9 l Diesel/100 km • CO2 129 g/km • Preis: ab 33.405 Euro.
Andreas Borchmann

Andreas Borchmann

Fazit

Der Insignia Biturbo CDTI hat unter der Haube, was dem großen Opel fehlte: einen sparsamen, kräftigen, kultivierten Diesel. Hoffentlich folgen bald auch kleinere und günstigere Modelle mit modernen Motoren.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Umfrage

'Ihre Meinung zum Opel Insignia Biturbo?'

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.